ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:00 Uhr

Medizinischer Nachmittag
Infonachmittag zum schwachen Herz

Dipl.-Med. Frank Schwertfeger, Chefarzt der Inneren Medizin.
Dipl.-Med. Frank Schwertfeger, Chefarzt der Inneren Medizin. FOTO: Ragnhild Münch
Lübben. Beginn ist am Mittwoch um 16 Uhr in der Spreewaldklinik Lübben.

Der November ist seit vielen Jahren der „Herzmonat“. Aktionen, Vorträge und Informationsveranstaltungen haben die Herzgesundheit im Fokus. Dipl.-Med. Frank Schwertfeger, Chefarzt der Inneren Medizin in der Spreewaldklinik Lübben, ist auf Herzmedizin spezialisiert und engagiert sich zusätzlich für Herzgesundheit. Gemeinsam mit dem ASB Lübben ist er Ansprechpartner für Selbsthilfegruppen. Am Mittwoch, 22. November, wird ein Info-Nachmittag in der Spreewaldklinik Lübben zum Jahresthema der Deutschen Herzstiftung stattfinden. „Er vermittelt für Gesunde und Betroffene wertvolles Wissen“, sagt Klinik-Sprecherin Ragnhild Münch

Ab 16 Uhr erfahren die Teilnehmer der Veranstaltung Wissenswertes. „Das schwache Herz – Wenn die Puste ausgeht!“ beschreibt, worum es geht. „Das schwache Herz hat mit Romantik leider wenig zu tun“, erklärt der Spezialist für Kardiologie. „Von Herzinsuffizienz wird gesprochen, wenn die Pumpfunktion beeinträchtigt ist. Das hat unterschiedliche Ursachen und Auswirkungen. Rückstau des Blutes hat steigenden Druck in den Blutgefäßen zur Folge, dies wiederum führt zu Wasseransammlungen im Körper. Oder die Organe erhalten nicht genug sauerstoffreiches Blut, was Atemnot, reduzierte Belastbarkeit und Schwächegefühl zur Folge hat. Die Medizin unterscheidet zwischen akutem und chronischem Verlauf“, so der Arzt.

Die Ursachen reichen von angeborenen Herzfehlern oder Veränderungen des Herzrhythmus über Durchblutungsstörungen und Bluthochdruck oder auch Überfunktion der Schilddrüse bis hin zu Alkoholmissbrauch. Die Behandlung richtet sich nach Schweregrad und Stadium. Rund zwei Millionen Menschen leiden hierzulande unter einer Form der Herzinsuffizienz, europaweit sind es vermutlich etwa zehn Millionen. Weit über die Hälfte sind über 65 Jahre alt.

Der Info-Nachmittag will über Risiken aufklären und informieren, wie die Herzgesundheit unterstützt werden kann. Der Herzspezialist findet die jährlichen Herzwochen sehr wichtig, denn „manche Symptome werden unterschätzt und bleiben damit ohne Behandlung. Die Herzwochen sensibilisieren für Risiken und Symptome.“

Schon zweimal hat Frank Schwertfeger ermöglicht, dass im Frühjahr der Infobus „Herzenssache Lebenszeit“ eine Station in Lübben eingelegt hat. Der Info-Nachmittag am 22. November findet statt mit Unterstützung des ASB  Lübben und der Sertürner Apotheke.