ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:57 Uhr

Neues Buch
Imposante Gebäude, altehrwürdige Postmeilensäulen

Die Postgeschichte vom Mittelalter bis in die jüngste Vergangenheit kann jetzt in einem Buch nachvollzogen werden. Wolfgang Pinkow ist der Autor, Thomas Mietk der Herausgeber.
Die Postgeschichte vom Mittelalter bis in die jüngste Vergangenheit kann jetzt in einem Buch nachvollzogen werden. Wolfgang Pinkow ist der Autor, Thomas Mietk der Herausgeber. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Der Hobbyhistoriker Wolfgang Pinkow hat die Geschichte der Post in der Region aufgearbeitet und in einem Buch zusammengefasst.

Die Post hatte über Jahrhunderte eine große Bedeutung. Veröffentlichungen darüber gibt es nur wenige. Vor allem eine umfassende Aufarbeitung der Postgeschichte vom Mittelalter bis in die jüngste Vergangenheit fehlte bisher. Thomas Mietk, Leiter des Kreisarchivs des Landkreises Dahme-Spreewald, wies in seinem Vorwort des Buchs „Post und Postgeschichte(n) aus dem Landkreis Dahme-Spreewald“ darauf hin. Wolfgang Pinkow, Jahrgang 1943, ist der Autor dieses Werks. Der Hobbyhistoriker aus Königs Wusterhausen hat es kürzlich während einer Veranstaltung des Lübbener Heimatvereins vorgestellt.

Etwas mehr als 200 Seiten stark ist das Buch. Wolfgang Pinkow hat die Postgeschichte in Wort und Bild aufbereitet. „Ich möchte mit dem Buch Historisches festhalten“, sagt er gegenüber der RUNDSCHAU. Das ist ihm gelungen. Der Autor beschreibt die Anfänge der Post und postgeschichtlichen Entwicklung bis 1815 sowie die Entwicklung der königlich preußischen Post in den früheren Kreisen Lübben, Luckau und Teltow zwischen dem Wiener Kongress 1815 und der Reichsgründung 1871. Auch die Post im Kaiserreich, in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus hat er mit Zahlen und Fakten aufbereitet.

Wolfgang Pinkow hat sich in seinen Buch zudem mit der Deutschen Post in der sowjetischen Besatzungszone und in der DDR sowie der Übernahme der Post durch die Bundespost und der Gründung der Deutschen Post AG mit Blick auf die Entwicklung im Landkreis Dahme-Spreewald beschäftigt. Auch eine alphabetische Chronologie der Postorte im Spreewaldkreis ist im Werk aufgelistet. Ein interessantes Zeitzeugnis, „denn eine Post gibt es in kaum einem Ort noch“, sagt der Hobbyhistoriker. Er hat etwa zwei Jahre lang an dem jetzt vorliegendem Buch gearbeitet. Das Material dafür hatte der Autor schon fast 30 Jahre lang zusammengetragen. „Ich habe inzwischen einen riesigen Fundus mit mehreren tausend Seiten in meinem Computer.“

Einen Teil davon hatte er schon früher regional aufgearbeitet. Das spornte ihn an, die Post und Postgeschichte im gesamten Landkreis Dahme-Spreewald zu betrachten. Zahlreiche Fotografien, Abbildungen und postalische Belege sind im Buch zu sehen. Heimatforscher, Ortschronisten und Briefmarkensammler haben das Vorhaben mit Bildmaterial und Informationen unterstützt; auch Archive waren wertvolle Quellen. Herausgekommen ist ein überaus spannendes Zeitzeugnis. Zeugnisse der jahrhundertealten Posttradition sind noch heute im gesamten Kreis zu sehen. In Luckau, Königs Wusterhausen und Mittenwalde stehen imposante Postgebäude, die vom Stolz des Staats über das Postwesen erzählen. Postmeilensäulen wie etwa in Lübben und Lieberose zeigen den Glanz der Post in früheren Zeiten.

Zu den dunklen Kapiteln der Postgeschichte gehört das staatliche Eingreifen der DDR insbesondere durch die Staatssicherheit im Post- und Fernmeldebereich. Die Post verschaffte sich dennoch ein hohes Maß an Anerkennung in der Bevölkerung. Auch darauf wies Thomas Mietk in seinem Vorwort hin. Er hat das Buch als Einzelveröffentlichung des Kreisarchivs des Landkreises Dahme-Spreewald herausgegeben.

Der Autor Wolfgang Pinkow sorgte für eine der umfassendsten Aufarbeitungen der Post und Postgeschichte. Er kam vor mehr als 30 Jahren über die Philatelie – die Briefmarkenkunde – zur Postgeschichte. Sein jetzt vorliegendes Buch soll auch anregen: „Ich möchte Ortschronisten und andere Hobbyhistoriker ermutigen, sich mit der Geschichte der Post in den jeweiligen Orten zu beschäftigen. Die Zeit ist so schnelllebig. Vieles geht verloren, wenn es nicht bewahrt wird.“

Wolfgang Pinkow hat genau das mit seinem Buch zur Post und Postgeschichte im Landkreis Dahme-Spreewald gemacht. Das Werk ist in der „be.bra wissenschaft verlag GmbH Berlin-Brandenburg“ 2018 erschienen. Infos unter www.bebra-wissenschaft.de im Internet.