| 11:58 Uhr

Lübben/Luckau
Im Telekom-Objekt „Commundo“ in KW wird künftig gelernt

Lübben/Luckau. Landkreis Dahme-Spreewald hat Objekt gekauft. Die Schule des Zweiten Bildungsweges soll dort einziehen. Auch andere Einrichtungen könnten Räume nutzen.

Nach mehrmonatigen intensiven Verhandlungen gehört dem Landkreis Dahme-Spreewald nun das traditionsreiche ehemalige Schulungsobjekt „Commundo“ in der Berliner Straße am historischen Funkerberg in Königs Wusterhausen. Man habe es am 2. November von einer Immobilienfirma gekauft, teilt Kreissprecherin Heidrun Schaaf mit. Der Kreistag hat jüngst zugestimmt, die dafür erforderlichen Haushaltsmittel durch den Landkreis bereitzustellen.

Der Landkreis will das neu erworbene Gebäudeensemble für eine Nutzung durch die Schule des Zweiten Bildungsweges Dahme-Spreewald (Schule des ZBW) in Königs Wusterhausen herrichten und setzt damit die lange Tradition des Komplexes als Bildungs- und Ausbildungseinrichtung fort.

Seit Längerem hat der Landkreis nach einer Ersatzlösung für die Schule des ZBW mit ihren über 200 Studierenden und 20 Lehrern gesucht. Grund dafür ist, dass die Stadt Königs Wusterhausen spätestens ab 2019 für die angemieteten Räume in der Oberschule „Johann Gottfried Herder“ Europaschule in der Erich-Weinert-Straße 9 Eigenbedarf angemeldet hat. Bevölkerungswachstum und  positive Entwicklungstendenzen zeugen von einer dynamischen Entwicklung in der größten kreisangehörigen Stadt. Für eine ausreichende und qualitativ gute Ausbildung braucht die Stadt ihre Schule selbst. Daher wurde nach einem neuen Standort für die ZBW gesucht, so Schaaf.

Mit dem Erwerb dieser Liegenschaft wird der Bildungsstandort Königs Wusterhausen durch den Landkreis zukunftssicher aufgestellt. Die Schule des ZBW oder andere Bildungseinrichtungen des LDS werden dort ausgezeichnete Möglichkeiten vorfinden. Auch  andere Nutzungen durch den LDS werden an dem neuen Standort

(red/SvD)