Russische wie deutsche Musiker bilden das Ensemble. Sie bemühen sich, eine Brücke zwischen deutscher und russischer Kultur zu bauen und das gegenseitige Verständnis zu erhöhen.
„Mit besonders hoher Präzision und Gefühlswärme pflegen sie deutsche, russische und europäische Klassik, gehobene Unterhaltungsmusik sowie Musik der Goldenen Zwanziger Jahre“ , heißt es in der Pressemitteilung der Musiker. Violine, Violen, Violoncello, Kontrabass, Flöte, Oboe, Klarinette, Waldhorn und Piano zählen zum Isntrumenten-Spektrum des Ensembles, dass in unterschiedlichen Besetzungen auftritt. Bei „Kristall“ wirken auch Sängerinnen und Sänger mit sowie ein Zimbel-Duo und ein Akkordeonspieler, der auf internationalen Festivals mehrfach mit Goldmedaillen ausgezeichnet wurde.
Das neue Programm des Ensembles, „Johann Strauß in St. Petersburg“ , soll in Berlin schon auf großes Interesse gestoßen sein. Dominiert wird es von Musik der beiden Johann Strauß wie „Wiener Blut“ oder „An der schönen blauen Donau“ . „Geschichten aus dem Wiener Wald“ werden ebenso wie ein Potpourri aus der „Fledermaus“ erklingen. Folkloremusik wie Zigeunerlieder und Kompositionen von Tschaikowski, Glinka und Brahms vervollständigen das Programm.
Das Konzert unter musikalischer Leitung des Kapellmeisters Wilfried Schmidt im Wappensaal des Lübbener Schlossturms beginnt am Sonnabend um 19.30 Uhr. Karten gibt es bei der Spreewaldinformation auf der Schlossinsel (Rufnummer 03546/22 50 11 oder 22 50 12).
Dort kann man sich auch über die folgenden drei Veranstaltungen der Winterkonzertreihe 2002/2003 informieren, zu denen am 15. Februar, am 15. März und am 20. April in den Wappensaal eingeladen wird. (red)