(asd) Die Baustellengalerie im Ernst-von-Houwald-Damm in Lübben ist eröffnet. Vor allem Verwaltungsmitarbeiter waren vergangene Woche dabei. Aus dem Rathaus stammen auch die Ideen für die Galerie, die Mitarbeiter verschiedener Sachgebiete mit dem Atelier Franzka/Ascher konzipiert und umgesetzt haben. „Wir wollen zeigen, was hinter den Bauzäunen passiert, was die Bauleute dort so treiben“, sagt Bürgermeister Lars Kolan (SPD). „Deshalb gehen wir neue Wege.“

Die Galerie macht auf die Baustelle im Houwald-Damm, aber auch auf Baustellen insgesamt aufmerksam. Wie sehr belasten sie Anwohner, Einheimische und Gäste? Was war, was ist und was wird kommen? Die Baustellengalerie bietet Informationen für jeden frei zugänglich. Das ist offensichtlich Fluch und Segen zugleich. Drei der großflächigen Banner sind schon wieder von den Bauzäunen entfernt. Sie fehlen, wurden offenbar gestohlen. Lübbens Verwaltungschef hat während der Ausstellungseröffnung davon erfahren. Begeistert war er nicht. Kolan reagierte auf den vermutlichen Diebstahl mit bissigem Humor: „Da müssen die Motive auf den Bannern ja toll sein, wenn sie jemand mit nach Hause genommen hat.“

Die Banner mit dem Ständehaus, dem Museum und der Übersichtskarte fehlen. Sie waren auf großen Tafeln auf der Seite des Parkplatzes gegenüber der Schlossinsel angebracht. „Einen Versuch machen wir noch“, sagte die Stadtsprecherin Dörthe Ziemer und kündigte damit an, dass die drei verschwundenen Banner ersetzt werden.

Die Baustellengalerie ist eine Ausstellung mit großflächigen Fotos, die an Bauzäunen im Ernst-von-Houwald-Damm befestigt wurden. Historische Ansichten der Kreisstadt sind ebenso zu sehen wie Zeichnungen von Kindern, die in der Kinderkunstschule der Kreismusikschule Dahme-Spreewald Arbeitsgeräte als Dino-Saurier dargestellt und sich somit auf ihre ganz kindliche Weise mit Baustellen beschäftigt haben. Zudem sind Übersichtskarten angebracht, die Gästen den Weg durch das Baustellen-Labyrinth weisen. Wie Stadtsprecherin Ziemer sagt, hängt eine solche überdimensionale Karte an allen umliegenden Parkplätzen in der Innenstadt.

Finanziert wird die Freiluftgalerie ihr zufolge über das Förderprogramm „Aktives Stadtzentrum“. Die Galerie soll sich während der Baumaßnahme im Ernst-von-Houwald-Damm auch weiter verändern und den laufenden Prozess abbilden.