Lübbens Zentrum sieht nicht überall ansehnlich aus. Für Ärger und Nachfragen sorgt im Moment die Grünanlage zwischen Stadtmauer und der kleinen Stichstraße vorm Restaurant Bubak. Stadtverordnete Sabine Minetzke, die ihr Büro in diesem Bereich hat, berichtet, dass sie immer wieder auf die scheinbar verwilderte Ecke angesprochen werde. Noch vor einigen Wochen wuchs das Unkraut hoch, nun wurde es zumindest kurz gemäht. Aber vom Rasen, der dort eigentlich hingehört, sei keine Spur.

Kein Mutterboden auf Lübbener Grünfläche aufgebracht

Petra Gutsche, Sachgebietsleiterin Tiefbau in der Lübbener Stadtverwaltung kennt das Problem. „Die ausführende Firma hat in diesen Bereichen keinen Mutterboden aufgebracht und deshalb konnte das vom Landschaftsgärtner angesäte Gras nicht wachsen“, erklärt sie im Bauausschuss. Die Mängelanzeige sei gestellt, aber bisher gab es noch keine Reaktion der Firma darauf. Es sei auch schwierig, finanziell Druck auszuüben, da die beauftragte Firma noch keine Schlussrechnung gestellt hat. Die Stadt hat deshalb nicht die Möglichkeit, Geld zurückzuhalten, bis der Auftrag ordnungsgemäß erfüllt ist. Gutsche will weiter dran bleiben, verweist aber auch auf die personell angespannte Situation, in der es zusätzlich schwer sei, solche Dinge zu verfolgen.
Positiv nehmen die Mitglieder des Bauausschusses zur Kenntnis, dass zumindest die Pflanzen auf den Hügeln gut wachsen. Wobei die sich über die vollständige Belegung der Erde mit Steinen streiten lässt.