ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:48 Uhr

Hotline zum Aktionstag gegen den Schmerz geschaltet

Dr. Mattke
Dr. Mattke FOTO: Münch
Lübben/Königs Wusterhausen. Am heutigen 3. Juni findet der dritte bundesweite "Aktionstag gegen den Schmerz" mit verschiedenen Aktionen statt. Mit dabei ist in diesem Jahr Dr. med. Freya K. Mattke. Sie ist seit einem Jahr ärztliche Leiterin für Schmerzmedizin im Klinikum Dahme-Spreewald. red/bt

"Heute können sich alle Schmerzpatienten von 9 bis 18 Uhr über eine Experten-Hotline beraten lassen. Sie ist unter der kostenfreien Rufnummer 0800-1818120 geschaltet, erläutert Klinikumssprecherin Dr. Ragnhild Münsch. Auch Dr. Mattke werde in der Zeit von 12 bis 13 Uhr Fragen der Anrufer beantworten, Tipps geben und Ansprechpartner nennen, so Münch weiter

"Schmerz ist subjektiv und nicht mit klassischen Methoden messbar. Schmerz ist für die Betroffenen unangenehm und kann auch unerträglich werde", erläutert die Sprecherin weiter. Er berühre alle medizinischen Fachgebiete. "Chronischer Schmerz betrifft sehr unterschiedliche körperliche Regionen, hängt ab von Vorerkrankungen oder auch Belastungen", so Münch.

Dr. Mattke versorgt seit über einem Jahr chronische Schmerzpatienten, die für eine gewisse Zeit stationär im Klinikum Dahme-Spreewald aufgenommen werden,

Zum Therapieansatz des Klinikums gehören spezielle schmerztherapeutische Konzepte ebenso wie musik- und gestaltungstherapeutische Angebote und psychologische Betreuung.

Seit dem Jahr 2012 findet am ersten Dienstag im Juni der "Aktionstag gegen den Schmerz" statt, an dem sich Einrichtungen mit Schmerztherapeuten beteiligen. Initiiert hat den Aktionstag die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V., die sich dem Ausbau der schmerztherapeutischen Versorgung ebenso widmet wie der Forschung und Weiterbildung.