ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:14 Uhr

Hohe Leistungsdichte bei den Rope Skippern in Straupitz

Straupitz. Mehr als 60 Kinder haben am Sonnabend in der Straupitzer Turnhalle am Seilspringen, dem Rope Skipping, teilgenommen. Beim traditionellen Weihnachtsspringen wurden die dritten Schulmeisterschaften im "Rope Skipping" ausgetragen. jgk/km

Aus der ersten Klasse siegte Julia Winkler. Marlen Krüllke war die Beste aus Klasse zwei. Die dritte Klassenstufe birgt offenbar besonderes Potenzial. Die Leistungsdichte ist hoch. Alexandra Witt setzte sich nur denkbar knapp gegen die zwei Vizemeisterinnen durch. Allesamt waren dabei sogar deutlich besser als ihre ein Jahr ältere Konkurrenz. Dort siegte mit Tobias Rose ein Junge. Die Sechstklässlerin Vivien Krischkowskie wurde erwartungsgemäß Gesamtsiegerin. Jeweils 30 Sekunden dauerten die drei Wettkampfdisziplinen. In dieser Zeit sollten so viele Sprünge wie möglich absolviert werden. Dazu zählten neben einfachen Grundsprüngen auch die Doppeldurchschläge (hier macht das Seil pro Hüpfer zwei Umdrehungen) und das Laufen auf der Stelle. Kommandos und Zeitsignale kommen für alle gleich von einer CD. Bei den Grundsprüngen sind bis zu herausragenden 119 vom zweiköpfigen Kampfrichterteam in der halben Minute gezählt worden. Die dazu verwendeten Wettkampfseile wurden aus den Vereinigten Staaten und Ungarn beschafft. Eine Teilnehmerin erreichte bei den Doppeldurchschlägen 61 Zähler. "Der Deutsche Rekord liegt bei 79. Die Mädchen haben aber noch zehn Jahre Zeit, sich zu steigern", staunte Bernd Mörl über die Leistungen der jungen Damen. Zusammen mit Sabine Liebach coacht er die jungen Sportler. Während die drei Disziplinen für jeden Teilnehmer ausgewertet wurden, zeigten die größeren "Skipper" die beachtlichen technischen Möglichkeiten in einer Vorführung. Die Truppe schöpft aus Erfahrungen von mehr als 250 Auftritten in der Region, Deutschland und Europa.