ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Hexe Lilli zaubert auf Arabisch

Lübben/Luckau. Rund 60 geflüchtete Kinder und ein paar Erwachsene aus Heimen und Wohnungen in Lübben, Zützen, Luckau und Neuendorf am See haben am Donnerstagvormittag "Hexe Lilli" beim Zaubern zugeschaut. Die Spreewald-Lichtspiele sowie Partner und engagierte Begleiter hatten die Aktion ermöglicht. Ingvil Schirling

Mal für 90 Minuten alle Sorgen vergessen, sich in den Kinosessel kuscheln und ins Reich der Zauberei entführen lassen - das durften die Kinder aus Syrien, Afghanistan oder Afrika in vollen Zügen genießen. Gezeigt wurde "Hexe Lilli - Der Drache und das magische Buch" auf Arabisch mit deutschen Untertiteln.

Der zwölfjährige Ali aus Afghanistan fand den Film sehr schön. Weil sein Vater ihn nicht begleiten konnte, hatte ihn eine andere Flüchtlingsfamilie aus Lübben mitgenommen. Gäste aus den Unterkünften in Zützen, Neuendorf am See oder Luckau wurden von ehrenamtlichen Helfern begleitet.

Der zehnjährigen Rabia aus Südafrika gefiel das Ende am besten: Denn der Hauptfigur Lilli gelingt es, ihre Zauberkräfte zu entwickeln und die Welt vor dem bösen Zauberer Hieronymus zu retten. Dass das Mädchen zaubern kann, fanden Ráeesa (8) und Hala (12) am besten.

Die zehnjährige Sidra war mit ihrem siebenjährigen Bruder Faris ins Kino gekommen. Beide stammen aus Syrien und haben sich im Film vielleicht sogar ein bisschen wiedererkennen können. Denn auch Lilli hat einen kleinen Bruder, und manchmal nerven sich die Geschwister. Doch am Ende stellt Lillis Bruder fest, dass er die beste Schwester der Welt hat.

Möglich gemacht hatten die Vorführung auch das Medien board Berlin-Brandenburg, der Filmverband Brandenburg und die Deutsche Filmakademie. Der Filmverband organisiert das gemeinsame Projekt "Willkommen in Brandenburg - Refugees welcome", das Geflüchteten und ihren Kindern kostenfreie Kinobesuche im Land ermöglicht. "Es wurden alle Kinos angeschrieben, und die Organisatoren waren sehr erfreut, dass wir sofort zugesagt haben", sagt Liane Schulz vom Lübbener Kino.

Das Projekt macht sich zunutze, dass Kino in der aktuellen schwierigen Situation einen Ort für Begegnungen schaffen kann: "Auszeit von der Flucht, Schwellenängste überwinden, das Fremde als etwas Freundliches kennenlernen", informiert das Medienboard Berlin-Brandenburg über die Ziele.

Eingesetzt wird dabei der "Cinemanya Filmkoffer", der 18 deutsche Kinder- und Jugendfilme beinhaltet. Diese wurden von Goethe-Institut und Bundesverband Jugend und Film (BJF) mit arabischen Untertiteln zur Verfügung gestellt. Neben der "Hexe Lilli" gehören dazu die Verfilmung des Erich-Kästner-Klassikers "Das fliegende Klassenzimmer" von 2002 oder - für die älteren Kinder - der Streifen "Fack ju Göhte".

Hexe Lilli gilt als ein äußerst erfolgreicher und beliebter Kinderfilm mit sehr guten Kritiken. Regisseur Stefan Ruzowitzky und Hauptdarstellerin Alina Freund erhielten Preise. Gedreht wurde er im Sommer 2007 in den Filmstudios Babelsberg, in Berlin sowie in Wien und in Niederösterreich.

Die Lübbener Spreewald-Lichtspiele haben viel Erfahrung mit Filmvorführungen für Kinder, Jugendliche und Schulklassen, die teilweise medienpädagogisch begleitet werden. Seit Jahren ist das Haus von Christian Hahn Teil des Schulkino-Projekts Filmernst.

Relativ neu ist das "Spatzenkino", bei dem an der Lübbener Poststraße Filme für Kinder im Vor- und Grundschulalter gezeigt werden. Die nächste Vorstellung ist am Mittwoch, 13. April, um 10 Uhr. Aufgeführt werden unter dem Titel "Frühlingsgegacker" die kurzen Filme "Die Raupe und die Henne", "Das Hühnchen Katrinchen" und "Der kleine König und das Samenkorn". Ziel des "Spatzenkinos" ist es, Vier- bis Achtjährige während 45 Minuten auf positive Weise an den "Kulturort Kino" heranzuführen.