| 02:41 Uhr

Herbstfest mit Olympiasiegerinnen

Königs Wusterhausen. Goldig soll es am kommenden Wochenende in Königs Wusterhausen zugehen. Beim Herbstfest des Wassersportvereins Königs Wusterhausen am Sonntag werden Olympiasieger aus Rio de Janeiro zu Gast sein.

Die Olympiasiegerinnen der Skull-Nationalmannschaft von "Rio 2016" werden am kommenden Sonntagnachmittag beim Wassersportverein Königs Wusterhausen erwartet. Das kündigt Steffen Reddig vom Verein in einer Pressemitteilung an. Darüber hinaus werden Nationaltrainer, die Damen des Doppelzweiers und Ersatzsportlerinnen aus dem Kader werden ebenfalls vor Ort sein, so Steffen Reddig weiter.

Anlass ist das Herbstfest des Wassersportvereins Königs Wusterhausen. "Am Sonntag können sich Besucher das Bootshaus in der Küchenmeisterallee 14 a anschauen, sich auf dem Ruderergometer ausprobieren, Wissenswertes rund um den Ruder- und Drachenbootsport erfahren", erklärt der Vereinssprecher. Für die kleinen Gäste gibt es eine Bastelecke in der, passend zu Halloween, Kürbisse geschnitzt werden können.

Ab 13 Uhr werden die Olympiasiegerinnen und Teilnehmerinnen begrüßt, so Reddig. Hintergrund ist eine Einladung der Firma Linatec GmbH aus Niederlehme, die die Nationalmannschaft sponsert. "Gegen 14 Uhr steigen die Olympiateilnehmerinnen mit Sportlern des Wassersportvereins ins Boot, etwa um 14.45 Uhr kommen Gäste aus Politik und Sport zu Wort", erläutert Steffen Reddig. Angekündigt sind der Bürgermeister der Stadt Königs Wusterhausen, Dr. Lutz Franzke, und der Vize-Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald, Chris Halecker. Anschließend folgen eine Autogramm- und Fragestunde sowie eine Bootstaufe.

Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro im August dieses Jahres war der Doppelvierer der Frauen erfolgreich. Er sorgte für die insgesamt dritte deutsche Goldmedaille in Rio de Janeiro. Annekatrin Thiele (Leipzig), Carina Bär (Heilbronn), Julia Lier (Halle/Saale) und Schlagfrau Lisa Schmidla (Krefeld) saßen im schnellen Boot, das vor den Niederlanden und Polen durch das Ziel fuhr. Damit hatten es die Frauen den Männern gleichgemacht, die nicht einmal eine halbe Stunde zuvor Gold gewonnen hatten.

Bei der Olympiade vor vier Jahren in London hatte der Frauen-Doppelvierer Silber geholt. 2012 war die Ukraine Olympiasieger geworden.