| 17:29 Uhr

Heiraten in Lübben
Heiraten ganz individuell

Lübben. 163 Ehen sind im vergangenen Jahr vom Standesamt Lübben geschlossen worden.

„Papa, hier kommt deine Braut!“, steht auf einem Schild, das im Büro des Lübbener Standesamtes an der Wand hängt. Es ist nach einer Hochzeit am 7. 7. 2017 zurückgelassenen worden. Zu diesem besonderen Datum hatten sich gleich sechs Paare entschlossen, den Bund der Ehe in Lübben einzugehen. Darunter war auch eine Doppelhochzeit. Dieser Tag ist Standesbeamtin Steffi Balke noch besonders in Erinnerung. Nicht nur wegen der einprägsamen Zahl. „Die Drehorgelspieler aus Oer-Erkenschwick, der Lübbenauer Partnerstadt in Nordrhein-Westfalen, haben die Brautpaare und ihre Gesellschaften mit Musik begleitet und bestens unterhalten. „Manche dachten, wir hätten das als Stadt organisiert, doch das war nicht der Fall“, erzählt sie. Doch es war die Idee der Musiker, die zu dieser Zeit im Spreewald zu Gast waren.

Der Juli war der Spitzenmonat im Jahr 2017. Von insgesamt 163 Eheschließungen wurden 28 in diesem Monat beurkundet - es folgen der Juni mit 26 sowie Mai und August mit jeweils 22 Terminen. Und immerhin 15 Paare wählten den Dezember als Hochzeitsmonat aus. „Elf Trauungen hatten wir allein in einer Woche“, stellt Steffi Balke fest. Gemeinsam mit ihren langjährigen Kolleginnen Monika Radigk und Janine Kossatz hat sie Eheschließungen vom ersten Gespräch über die Trauung bis zur Beurkundung begleitet. Das letzte Paar des Jahres 2017 war am 29. Dezember erschienen, das erste Paar des Jahres 2018 am 3. Januar.

Seit 1998 müssen keine Trauzeugen mehr zum Termin mitgebracht werden und so beobachten die Standesbeamtinnen einen Trend zur kleinen Hochzeit, bei der nur die beiden Brautleute anwesend sind. „Manche Paare wollen den großen Rummel nicht, wollen diesen Tag nur für sich haben und machen vielleicht erst später eine Feier für die Familie und Freunde“, sagt Steffi Balke. Und so können auch Termine für Kurzentschlossene unkompliziert gefunden werden. Wenn alle Papiere vorliegen, beispielsweise beide aus dem Standesamtsbereich Lübben stammen und ihre Unterlagen hier archiviert sind, kann das schon mal innerhalb eines Tages möglich sein.

Dem stehen die großen Hochzeiten gegenüber - die meistens im Trauzimmer im Schlossturm stattfinden. Dort gibt es 30 Sitzplätze und zehn Stehplätze in historischem Ambiente. „Das ist schon etwas Besonderes, das spricht auch Brautpaare von außerhalb an“, stellt Steffi Balke fest. Für größere Gesellschaften bis zu 120 Personen kann der Wappensaal gebucht werden, und auch auf Lehnigksberg wird geheiratet.

Egal, wie oft schon ein Paar vor ihnen saß, die drei Lübbener Standesbeamtinnen finden individuelle Worte für jedes Paar. „Das unterscheidet uns sicher von den Standesämtern in großen Städten“, stellt Steffi Balke fest. Je nach dem, wie viel Persönliches die Brautleute im Vorgespräch von sich preisgeben, können die Reden auch eine individuelle Ansprache enthalten - neben dem amtlich erforderlichen Teil. So zog es 2017 eine ganze Reihe von Berlinern und Dresdner nach Lübben zum Heiraten. „Viele informieren sich schon vorab im Internet oder habe Bekannte, Familienangehörige, Freunde, die von einer schönen Hochzeit in Lübben berichten“, ergänzt sie.

Und dann sorgen vielleicht noch Chorsänger oder Feuerwehrleute aus dem Bekanntenkreis dafür, dass die Hochzeit zu einem bleibenden Erlebnis wird.