ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:27 Uhr

Ärzte in Lübben
Gynäkologie und HNO künftig an der Spreewaldklinik

Klinikum Dahme-Spreewald in Lübben. Foto: Andreas Staindl
Klinikum Dahme-Spreewald in Lübben. Foto: Andreas Staindl FOTO: Klinikum Dahme-Spreewald
Lübben. Ab kommendem Jahr soll das Klinikum Dahme-Spreewald in Lübben ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) für die Fachrichtungen Gynäkologie sowie Hals- und Nasenheilkunde betreiben. Darüber haben Landrat Stephan Loge und Bürgermeister Lars Kolan (beide SPD) übereinstimmend informiert. „Aktuell läuft das sogenannte Zulassungsverfahren für die Fortführung von Arztpraxen“, sagte Kolan in seinem Bericht vor den Stadtverordneten. In der Folge könne das MVZ eingerichtet werden.

„Eine gute Nachricht für unsere Stadt und ein schöner Erfolg für das Zusammenspiel von Landkreis, Stadt Lübben, Kommunalpolitik der Stadt und der Ärzteschaft unserer Region“, wertete Lars Kolan. Das Medizinische Versorgungszentrum begegne rechtzeitig dem sich perspektivisch und altersbedingt abzeichnenden Versorgungsengpass in den beiden medizinischen Fachbereichen und sichere somit die zukünftige Facharztversorgung in der Stadt.

Bei der Kreistagssitzung bedankte sich Abgeordneter Benjamin Kaiser (CDU), der auch Stadtverordneter ist, bei Landrat Loge dafür, dass er die Initiative ergriffen habe. Besonders die gynäkologische Versorgung sei in Lübben „ein ganz dringendes Problem“.