Insgesamt sieben Baumstümpfe sind auf der Grünfläche vor dem Friedhof im Lübbener Ortsteil Steinkirchen zu sehen. Einer ist schon älter. Sechs andere sind frisch, sogar die Sägespäne liegen noch im Gras. Wie Stadtsprecherin Dörthe Ziemer auf Nachfrage erläutert, mussten die insgesamt sieben Bäume gefällt werden. „Sie waren von einem aggressiven Pilz befallen, schwer erkrankt und sind schließlich abgestorben“, teilt sie mit. In allen sieben Fällen handelte es sich um Schwedische Mehlbeerbäume. Schon in den Vorjahren seien auf dieser Grünanlage Bäume dieser Art abgestorben.
Als Ersatz sind in diesen Tagen vier Winterlinden gepflanzt worden. Weitere sollen folgen, kündigt die Stadtsprecherin an. Außerdem sei die gesamte Maßnahme im Vorfeld mit der unteren Naturschutzbehörde abgestimmt und von dieser genehmigt worden.

21 neue Bäume für Lübben

Doch nicht nur in Steinkirchen, auch in anderen Bereichen der Stadt nutzt der Baubetriebshof den noch frostfreien Herbst zum Bäumepflanzen. So gibt es seit wenigen Tagen auch am Markt vor der Sparkasse wieder einen neuen Baum. Der abgestorbene Ahorn wurde durch eine Linde ersetzt. Diese Art sei nicht so empfindlich wie der Ahorn, hatte Christina Resag, beim Baubetriebshof der Stadt Lübben Produktverantwortliche für öffentliches Grün erläutert. Am Bahnhof und der Bahnhofstraße stehen ebenfalls zwei neue Winterlinden.
Insgesamt wurden in der vergangenen Woche vom Baubetriebshof 21 Bäume als Ersatz für abgestorbene und gefällte Bäume im Stadtgebiet gepflanzt. Diese Maßnahmen stehen nicht im Zusammenhang mit Ersatzpflanzungen, die bei Baumaßnahmen als Ausgleich angeordnet werden, so Ziemer.
Weitere Geschichten und Artikel aus Lübben finden Sie hier.