Planung und Durchführung übernimmt die Gemeinde Heideblick. "Das Land hat uns darum gebeten", erklärt die Bauamtschefin. „Finanziert wird das Vorhaben allerdings komplett“ , sagt sie.
Ein Ingenieurbüro in Luckau sei inzwischen mit der Planung des Radweges beauftragt, so Gudrun Padack. Zudem habe es Abstimmungen mit dem Landesbetrieb für Straßenwesen gegeben. Der Weg soll in zwei Metern Breite und in Asphalt gebaut werden.
Zwei Varianten der Streckenführung werden laut Padack diskutiert: Südlich und nördlich der Bundesstraße 87. "Der südliche Verlauf ist die Vorzugsvariante", sagt die Fachfrau. Die Ausbaulänge dort betrage 2300 Meter. Der Radweg benötige allerdings einen Hochwasserschutz.

Keine Zöllmersdorf-Trasse
Eine Trassenführung auf dem vorhandenen Weg über Zöllmersdorf sei vom Tisch, so die Bauamtsleiterin weiter. "Bund und Land fördern nur einen Radweg parallel zur Bundesstraße", erklärt sie.
Derzeit werde der Grunderwerb für die benötigten Flächen geklärt. Mit der Realisierung des Bauprojekts gehe ein etwa 15 Jahre langer Wunsch der Langengrassauer in Erfüllung, so Gudrun Padack.
Weitere Baumaßnahmen werden derzeit in Heideblick realisiert. "Die Sanierungs-
arbeiten an der Turnhalle in Walddrehna liegen im Zeitplan", sagt die Bauamtsleiterin. "Die Bausumme wird nicht überschritten." Seit dem 13. Mai wird gebaut. Zur Einschulung soll die Halle wieder genutzt werden.
Seit dem 25. März wird die Poststraße in Walddrehna ausgebaut. "Die Fertigstellung war für den 28. Juni geplant, neun Tage früher findet nun die Bauabnahme statt", erklärt Gudrun Padack.

Baustart in Riedebeck
Die Arbeiten am neuen Dorfgemeinschaftshaus in Riedebeck (die RUNDSCHAU berichtete) haben am 2. Juni begonnen. Wie die Bauamtsleiterin sagt, fehlten allerdings noch einige Unterlagen. Ein Verein, der das Gemeindehaus später betreibe, sei jedoch gegründet. Damit sei diese Forderung der Gemeindevertretung ebenso erfüllt wie die Verpflichtung von Riedebecker Bürgern, sich mit Eigenleistungen am Projekt zu beteiligen. "Die Erklärungen liegen in der Verwaltung vor", sagt die Bauamtschefin.
150 000 Euro sollte das Dorfgemeinschaftshaus ursprünglich kosten. Inzwischen aber sei die Bausumme auf 200 000 Euro aufgestockt worden. Dorfgemeinschaft und Feuerwehr wollen das Domizil gemeinsam nutzen. Die Fertigstellung des Gebäudes ist laut Padack bis 10. Oktober geplant. "Die Riedebecker wollen es spätestens Weihnachten 2008 nutzen", so die Bauamtsleiterin.