| 02:51 Uhr

Grippe-Erkrankungen in Dahme-Spreewald angestiegen

Lübben. Mit dem Herbst beginnt die Grippesaison. Die Gefahr der Ansteckung ist besonders hoch im Zeitraum von Oktober bis März/April", erklärt Heidrun Schaaf. red/bt

Die Kreissprecherin verweist darauf, dass der Landkreis nicht von der Influenza (Grippe) verschont wird. Das zeigten die Erkrankungszahlen vom Frühjahr. Vom 1. Januar bis zum 20. April wurden 104 Erkrankungen an Influenza gemeldet, im Jahr 2014 waren es lediglich 15 gemeldete Fälle.

Die echte Virusgrippe ist keine einfache Erkältungskrankheit, sondern stellt eine ernsthafte Erkrankung dar. Sie beginnt mit plötzlich einsetzendem hohen Fieber, einem schweren Krankheitsgefühl sowie Kopf- und Gliederschmerzen und trockenem Husten.

Die Grippe dauert in der Regel fünf bis sieben Tage, allerdings sind auch schwere Komplikationen, zum Beispiel Lungenentzündung oder Herzmuskelerkrankung, möglich. Nach einer Grippe ist oft eine mehrwöchige Erholungsphase notwendig.

Schutz vor der echten Virusgrippe bietet die Grippeschutzimpfung, die in jedem Jahr wiederholt werden muss.

Impfen lassen sollten sich alle Personen ab dem 60. Lebensjahr, Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Lungen-, Herz- oder Zuckerkrankheit oder mit einer Immunschwäche.

Auch Kinder oder Schwangere können nach entsprechender Beratung geimpft werden, rät die Sprecherin.