| 17:09 Uhr

Glühweinmeile
Stimmung auf der Glühweinmeile

Die Glühweinmeile lockte hunderte Gäste am Mittwochabend auf den Lübbener Marktplatz. Gastronomen und andere Gewerbetreibende in der Kreisstadt hatten eingeladen.
Die Glühweinmeile lockte hunderte Gäste am Mittwochabend auf den Lübbener Marktplatz. Gastronomen und andere Gewerbetreibende in der Kreisstadt hatten eingeladen. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. „Wir für Lübben“ hat die zündende Idee für die Zeit nach den Feiertagen.

Die Idee hat gezündet. Überraschend kam das nicht. Ricarda Herold von der Interessengemeinschaft „Wir für Lübben“ hatte gehofft, dass die Glühweinmeile ein Erfolg wird. Die Mitorganisatorin der Veranstaltung sollte Recht behalten. Der Platz zwischen den Verkaufsständen auf dem Lübbener Marktplatz war rappelvoll.

Hunderte Besucher kamen am Mittwochabend, um Freunde, Bekannte und Verwandte zu treffen. Es gab aber auch Gäste, die einfach nur die Atmosphäre genießen wollten. „Die Glühweinmeile ist eine tolle Idee“, sagt Sarah Pohle. „Einen heißen Glühwein trinken, der Musik lauschen oder nur dem Treiben zuschauen, das hat etwas.“ Die Dresdenerin ist mit ihrer Familie auf Weihnachtsurlaub im Spreewald. Sie und die anderen Gäste konnten sich von den kreativen Ideen Lübbener Gastromomen überzeugen.

Elf Gasthäuser und kulinarische Einrichtungen haben sich beteiligt. Für Ricarda Herold ein klares Zeichen, dass Gewerbetreibende und Gastronomen in der Kreisstadt „gemeinsam ein attraktives Angebot für die Bürger unterbreiten und einen Höhepunkt zum Jahresende bieten wollen“. Kulinarisch war das Gebotene vom Feinsten. Jeder der elf Standbetreiber hatte sich etwas Besonderes einfallen lassen. Mit den sonst typischen Angeboten in den einzelnen Wirtshäusern hatten die Getränke und Gerichte fast nichts zu tun, im Gegenteil. Am Stand des Ladencafés im alten Gärtnerhaus ging es schwedisch zu. Chefin Anett Körner und Bianka Tandel haben Glögg angeboten, einen skandinavischen Glühwein aus Rotwein, Schnaps sowie zahlreichen Gewürzen wie etwa Zimt und Ingwer. Dazu hatten sie Köttbullar, schwedische Fleischbällchen in Champignonsoße, vorbereitet. „Wir wollten etwas anbieten, das wir nicht auf unserer Speisekarte haben“, erklärt Anett Körner. „Wer Rumpsteak essen will, kann das auch weiterhin bei uns im Gärtnerhaus“, ergänzt Bianka Tandel. Für die beiden Frauen war es das erste Mal, dass sie mit einem gastronomischen Angebot außer Haus gingen. „Es macht Spaß“, sagen sie, „zumal die Glühweinmeile von Beginn an gut besucht ist“.

Und tatsächlich gab es die sonst übliche Anlaufzeit diesmal nicht. Zu verlockend war offenbar das kulinarische Angebot. Auch Katrin Reichardt hatte sich Leckeres einfallen lassen. Die Chefin des Restaurants „Koralle“ bot allerdings keinen Fisch an. Dafür spielte Ingwer in ihren Getränken und Speisen eine große Rolle. Das Küchengewürz hatte sie ihrem Winzer-Glühwein zugegeben. „Der Glühwein schmeckt so nicht nur lecker, sondern ist durch den Ingwer auch noch gesund“, sagt Katrin Reichardt. Sie hat sich gern an der Glühweinmeile beteiligt: „Es ist wichtig, mal aus dem eigenen Restaurant raus und zu den Leuten wie hier auf dem Markt zu gehen.“

Das sieht Nicole Meyl von der Kaffeerösterei Piamo genauso: „Man muss auch mal Neues ausprobieren, um Kunden auf das eigene Geschäft aufmerksam zu machen und zu erreichen.“ Sie und ihr Mann Christoph haben heiße Schokolade mit und ohne Schuss sowie andere süße Leckereien angeboten. Herzhaftes gab es dagegen am Stand des indischen Restaurants Taj Mahal in Lübben.

Alle beteiligten Gastronomen konnten mit ihren Angeboten punkten. Gemütlich war es durch das offene Feuer auf dem Marktplatz ohnehin. Andreas Biedenweg vom Restaurant La Casa war nicht nur mit einem eigenen Stand und Bratwurst vor Ort, sondern legte auch Holz in die Feuerschalen nach. Zudem wurde die Adventskalendertürchen-Aktion der Interessengemeinschaft abgeschlossen. Insgesamt 27 Preise wurden überreicht, darunter auch hochwertige im Wert von über 100 Euro. Gewerbetreibende haben die Geschenke zur Verfügung gestellt.

Die Kalendertürchenaktion hatte ihnen während der Adventszeit zusätzliche Kunden beschert. „Wir sind mit der Resonanz insgesamt zufrieden“, sagt Ricarda Herold. „Die Aktion ist allerdings noch ausbaufähig. Wir möchten sie im nächsten Jahr fortsetzen.“ Lübbens Bürgermeister Lars Kolan (SPD) würdigt das Engagement der Gewerbetreibenden: „Sie haben mit ihren Ideen das gesellige Angebot in Lübben bereichert und unsere Stadt wieder ein Stück attraktiver gemacht.“

Das Programm der ersten Glühweinmeile wurde so gut angenommen, dass die Veranstalter spontan beschlossen, den Live-Gesang von Sarah Farinia um eine halbe Stunde zu verlängern. Das Festgelände zwischen den geschmückten Ständen war ohnehin noch rappelvoll. Lübbener und Gäste feierten bis weit in die Nacht.