ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:47 Uhr

Kultur
Glas alseuropäisches Kulturerbe

Baruth (red/kr) Im Rahmen des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2018 wird am Sonntag, 8. Juli, um 15 Uhr im Museumsdorf Baruther Glashütte eine neue Ausstellung eröffnet. Sie vermittelt anhand ausgewählter Gläser und Artefakte den kulturellen Austausch und die personelle Mobilität in Europa seit dem 18. Jahrhundert.

Mit ihren Dekoren und Formen berichten die Ausstellungsstücke von diesen europäischen Wechselwirkungen.

Jedes einzelne Exponat erzählt eine Geschichte über Religion im christlichen Abendland, über freidenkerische Aufklärung in Europa, über Erfindergeist in der Industrialisierung, militärische und politische Katastrophen und steht gleichzeitig für die Bemühungen um die Bewahrung der Handwerkskultur im 21. Jahrhundert.

Ein Abschnitt der Ausstellung widmet sich der Vermittlung des kulturellen Wertes manuell gefertigter Tafelgläser. Die zugehörigen Exponate kommen aus der Glashütte Lamberts, die Partner im Verbund „Manuelle Fertigung von mundgeblasenem Hohl- und Flachglas ist immaterielles Kulturerbe“ ist. Die Glashütte Lamberts ist ein mittelständischer Familienbetrieb mit 70 Mitarbeitern. In der Glasmanufaktur in Waldsassen werden mundgeblasene und handgefertige Gläser in über 5000 verschiedenen Farben und Strukturen produziert.

Die Ausstellung ist ein Projekt im Rahmen des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2018 „wir erben. Europa in Brandenburg – Brandenburg in Europa“.

Die Begrüßung und Einführung in die Ausstellung übernimmt am kommenden Sonntag Dr. Georg Goes, Leiter des Museums Baruther Glashütte. Peter Ilk, Bürgermeister der Stadt Baruth, und Christian Müller-Lorenz von der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte werden erwartet. Musikalisch begleitet wird die Ausstellungseröffnung vom Saxofonduo Sax Two.

Ausstellung „Glas und europäisches Kulturerbe“: Eröffnung Sonntag, 8. Juli, 15 Uhr; Ort: Museumsdorf Baruther Glashütte, Hüttenbahnhof, Hüttenweg 19, Baruth/Mark; Öffnungszeiten: vom 10. Juli bis 16. September 2018 von Dienstag bis Sonntag jeweils zwischen 10 und 17 Uhr: Der Eintritt frei, es wird um eine Spende gebeten.