ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:00 Uhr

Lieberose
Gewässerpflege ist den Anglern wichtig

Petrijünger: Mitglieder des Anglervereins Lieberose nach dem Hegefischen um den Vereinspokal im Sommer 2018 am Schwansee?
Petrijünger: Mitglieder des Anglervereins Lieberose nach dem Hegefischen um den Vereinspokal im Sommer 2018 am Schwansee? FOTO: LR / Florian Höft
Lieberose. Lieberoser Verein feiert sein 65-jähriges Bestehen.

Der Anglerverein Lieberose blickt auf sein 65-jähriges Bestehen zurück. Aus diesem Anlass haben die Petrijünger mit Tanz und geselligem Beisammensein zünftig gefeiert.

Gegründet wurde der Anglerverein Lieberose zwar erst 1991, die Vorgängerorganisation gibt es jedoch bereits seit 1953. Damals gründeten Frank Härchen, Werner Kellermann, Richard Hoffmann, Paul Böhlick, Achim Herrmann und Oskar Littig die Lieberoser Ortsgruppe des Deutschen Anglerverbands. Richard Hoffmann wurde der erste Vorsitzende. Weitere Vorsitzende waren Werner Kellermann, Oskar Littig, Achim Herrmann und Rolf Gotzel. Seit 1987 bekleidet Uwe Jakobitz das Amt. Er ist seit 1973 Vereinsmitglied. Das langjährigste noch lebende Vereinsmitglied ist Klaus Litig. Er hat schon 57 Vereinsjahre auf dem Buckel.

Der Verein beangelt drei Gewässer: Die Lehmgrube am Ortsausgang Richtung Hollbrunn, das Lieberoser/Dobberbuser Mühlenfließ und seit drei Jahren auch den Schwansee. Die Angler verfügen über die stolze Zahl von 634 Mitgliedern, davon sind aber nur etwa 40 aktiv. Der Einzugsbereich der Vereinsmitglieder ist Lieberose, Jamlitz und umliegende Orte sowie Lübben, Cottbus und Teile Sachsens. 1973 wurde eine Jugendgruppe gegründet. Sie wurde lange von Peter Handtke betreut. „Er hat vielen der jetzt Aktiven das Angler-Abc beigebracht“, so der Vereinsvorsitzende Uwe Jakobitz.

Die Lieberoser Angler führen ein sehr aktives Vereinsleben mit vielen jährlich wiederkehrenden Veranstaltungen. Dazu zählen Vereinsversammlungen, Gewässerpflegetage, Arbeitseinsätze an der Lehmgrube, das Sommerfest mit den Familien, Hegefischen und vieles mehr.

Speziell für den Anglernachwuchs gibt es die Kinderangelschule mit dem Jugendwart Jürgen Zuchold und dessen Stellvertreter André Fuchs. Außerdem beteiligt sich der Verein am Lieberoser Kindertag sowie am Kreis-Jugendangeln. In den Sommerferien bietet der Verein Hort-Angeln an. Außerdem gibt es das Angellager im Sommer, das allerdings in diesem Jahr aufgrund der hohen Waldbrandgefahr ausfallen musste.

Kindern und Jugendlichen einen guten Umgang mit der Natur beizubringen, ist dem Verein besonders wichtig. Entsprechende Unterweisungen gibt es im Rahmen der Hort-Ferienaktion, in der Kinderangelschule und bei jeder Veranstaltung, an der Jugendliche teilnehmen.

Die Erwachsenen leben außerdem vor, wie Gewässerpflege konkret aussieht: „Wir beseitigen regelmäßig Abfall von den Gewässerrändern“, so der Vorsitzende. Außerdem haben Vereinsmitglieder an der Lehmgrube Bäume und Sträucher gepflanzt. „Bei besonders strengen Wintern machen wir Löcher ins Eis, damit die Gewässer Sauerstoff bekommen.“