ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:37 Uhr

Chor feiert Jubiläum mit großem Sängerfest
Sacrower Silberhochzeit: Gesangverein wird 25

Mit Tracht und Stimme: Der Gesangverein Sacrow-Waldow feiert seinen 25. Geburtstag.
Mit Tracht und Stimme: Der Gesangverein Sacrow-Waldow feiert seinen 25. Geburtstag. FOTO: Verein
Sacrow. Der Gesangverein Sacrow-Waldow feiert am Samstag sein 25-jähriges Bestehen. In dem 150-Einwohner-Ort ist der Chor nicht weniger als ein wichtiges Kulturgut. Von Steven Wiesner

Im Jahr 1993 hieß der deutsche Bundeskanzler noch Helmut Kohl, Erich Ribbeck trainierte die Bayern und an die Spitze der Charts sang sich Kollege Haddaway mit „What Is Love“. Man bekommt also ein Gefühl dafür, wie lange es den Gesangverein Sacrow-Waldow nun schon gibt, der zur gleichen Zeit auf der Bildfläche erschien. Brigitte Matischok, die Vorsitzende des Vereins, erinnert sich an einen „geselligen Abend, an dem wir einfach ein bisschen gesungen haben und merkten: Mensch, da sind ja ganz nette Stimmen dabei“. Die Idee war in der Welt und die damalige Bürgermeisterin Jutta Slotta informiert. Alsbald verteilte sie Umlaufzettel im Dorf, und nachdem 15 Leute auf die Einladung reagierten, hatte der kleine Ortsteil in der Spreewaldheide seinen eigenen Chor.

25 Jahre ist das nun her. Am Samstag gibt es anlässlich dieses Jubiläums eine kleine musikalische Silberhochzeit auf dem Dorfplatz, „dem Ort, an dem der Chor aus der Taufe gehoben wurde“, wie Matischok sagt. Von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr veranstalten die Sacrow-Waldower dann ihr Sängerfest, das im Fünf-Jahres-Rhythmus stattfindet. Sechs weitere Chöre aus der Umgebung und eine Tanzgruppe gestalten das Programm mit, unter anderem wird eine befreundete Gesangsgruppe aus dem niedersächsischen Delmenhorst in Sacrow auftreten. Außerdem sollen Trachtentänzer, Solisten und ein paar Sketche für Abwechslung sorgen.

Beim Gesangverein Sacrow-Waldow wissen sie, dass sie keine Weltmarke sind und mit großer Wahrscheinlichkeit auch keine mehr werden. Stolz sind sie trotzdem auf ihren kleinen Sängerkreis, der aktuell aus 22 Mitgliedern besteht und dem mit Chorleiter und Mitbegründer Michael Zumpe auch sieben Männer angehören. „25 Jahre ist eine lange Zeit“, sagt Brigitte Matischok. „Als die anderen Chöre im Umkreis davon gehört haben, dass das kleine Sacrow-Waldow seinen eigenen Chor gründen will, gab es hier und da schon ein leichtes Lächeln.“ Doch das 150-Einwohner-Dorf hat gezeigt, dass es genauso kraftvoll singen kann. An die 20 Auftritte hat der Gesangverein im Jahr in Gasthäusern, bei Weihnachtsfeiern, Dorffesten und Seniorentreffs. Mit sorbisch-wendischer Folklore repräsentiert der Chor auch über die Grenzen der Lausitz hinaus den Spreewald. Sogar in Hessen und im Saarland haben die Sacrow-Waldower schon vorgesungen. Brigitte Matischok: „Davon erzählen wir uns heute noch.“

Mit launischen Spreewald-Medleys, teilweise sogar selbstgedichteten Liedern „und ansonsten allem, was das Volksliedgut so hergibt“ (Matischok) unterhalten die Sänger aus Sacrow-Waldow ihre Zuhörer – aber nicht zuletzt auch sich selbst. „Man hat doch sonst nichts mehr in so einem Dorf“, bedauert Brigitte Matischok. Es gibt hier, zehn Autominuten von Straupitz entfernt, weder Sport- noch Feuerwehrvereinigungen. Der Chor, der hier der einzige Verein ist und damit zu einer Art Sacrow-Waldower Kulturgut aufsteigt, soll diese Lücke zumindest ein bisschen schließen und für Beschäftigung und soziales Miteinander sorgen.

Gesangverein "Sacrow-Waldow" e.V.
Gesangverein "Sacrow-Waldow" e.V. FOTO: LR / Gesangverein "Sacrow-Waldow" e.V.

Es überrascht aber kaum, dass Gesangvereine dieser Tage beinahe hilflos nach jungem Nachwuchs Ausschau halten und sich manche auch wieder auflösen mussten. Die Sänger aus Sacrow-Waldow sind da keine Ausnahme. „Man hat das Gefühl, das interessiert die Jugend alles gar nicht mehr“, sagt Brigitte Matischok, die als Sekräterin in einer Oberschule arbeitet und die Handy- und Smartphone-Generation daher aus nächster Nähe kennt. Katrin Weinert ist mit 39 Jahren das jüngste Singkehlchen in Sacrow-Waldow. Die Jugendlichen, die es hier durchaus mal gegeben hat im Chor, sind des Studiums wegen verzogen.

Verzichten muss der Gesangverein in Zukunft auch auf Waltraud Gurk. Seit 70 Jahren leiht die Seniorin dem Chorgesang ihre Stimmfarbe, seit 2007 tut sie das in Sacrow-Waldow. Die waschechte Bayerin hat den Chor mit ihren Soloeinlagen aufgewertet, wird nun aber nach Berlin ziehen und somit ihr letztes Sängerfest erleben.

Alle anderen Chormitglieder hoffen derweil auf eine Fortsetzung der Tradition – und vielleicht ja sogar auf die nächsten 25 Jahre.

Der Gesangverein Sacrow-Waldow sucht nach neuen Mitgliedern. „Wer gern im Chor mitsingen möchte, den laden wir herzlich ein, bei den Proben zu schnuppern“, sagt Brigitte Matischok. Einmal in der Woche trifft sich der Chor. Kontakt kann via E-Mail: gesangverein_sacrow-waldow@web.de oder Telefon: 0176 / 417 09 721 aufgenommen werden.