Nach Berufsausbildung, Militärdienst und Arbeit als Autokranfahrer in Schwarze Pumpe arbeitete Lampa von 1963 bis 1966 im Malsaal des Theaters Cottbus. Danach studierte er an der Pädagogischen Hochschule Dresden Kunstpädagogik und Germanistik.
Von 1970 bis 1980 war Lampa Direktor des Kreismuseums Senftenberg und danach freiberuflich als Maler und Grafiker tätig. Es folgten die Arbeit am Theater Senftenberg, die Realisierung von Projekten mit Findlingen wie in Geisendorf und die Honorarprofessur an der Fachhochschule in Senftenberg. (red/dh)