Das teilt das Biosphärenreservat in einer Presseinformation mit.
Das Kuratorium habe an die Spreewaldkreise appelliert, das bislang beabsichtigte einzelne Vorgehen zu überdenken. Eine gemeinsame Förderregion für den Wirtschaftsraum Spreewald zu bilden, mache mehr Sinn, weil der Wirtschaftsraum als Ganzes besonders zukunftsfähig und damit förderungswürdig sei.
Vertreter von Nutzern des Spreewalds, der Landkreise und der Kommunen hätten sich vor der Sitzung mit der neuen Brandenburger Richtlinie zur Förderung einer integrierten ländlichen Entwicklung vertraut gemacht, wird weiter informiert. Mit ihr könnten insbesondere Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur im ländlichen Raum unterstützt werden. Diese reichten vom Bau von Radwegen oder anderen Maßnahmen zur Erschließung touristischer Potenziale bis zur Schaffung zusätzlicher Beschäftigung in Handwerk, Land- oder Forstwirtschaft. (red)