ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:14 Uhr

Lübben
Gelungene Generalprobe für das Trachtenfest

41. Spreewaldfest in Lübben FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Von Freitag bis Sonntag ist in Lübben die Post abgegangen. Tradition und Moderne, Kultur, Sport und Spaß – alles war dabei.

Die Generalprobe für das Deutsche Trachtenfest im nächsten Jahr in Lübben ist gelungen. Das 41. Spreewaldfest am vergangenen Wochenende war der erwartete Höhepunkt. Die Tourismus, Kultur und Stadtmarketing (TKS) GmbH in Lübben hat als Veranstalter bewiesen, dass sie gemeinsam mit Partnern ein attraktives Fest für zehntausende Besucher auf die Beine stellen kann. Wenn die Innenstadt an allen drei Festtagen rappelvoll ist, und das von Vormittag bis weit in die Nacht hinein, wenn die Besucher ausgelassen feiern, sich köstlich amüsieren und sich kulinarisch verwöhnen lassen, dann kann das Trachtenfest kommen.

Einige Trachten waren auch am Wochenende in Lübben zu sehen. Tausende Trachtenträger werden es im Mai 2019 sein. Das diesjährige Spreewaldfest geht sicherlich als eines der Feste in der Kreisstadt mit den meisten Besuchern in die Geschichte ein. Dass so viele Menschen schon am Freitagabend auf dem Festgelände unterwegs waren - das war nicht unbedingt zu erwarten. Jede Generation kam an den drei Festtagen auf ihre Kosten. Der Nachwuchs amüsierte sich im Kinderland auf der Schlossinsel. Die Jugendlichen vor allem nutzten die zahlreichen Fahrgeschäfte des Vergnügungsparks. Das Programm auf den beiden Bühnen war gespickt mit Musik, Tanz, Artistik, Comedy und vielem mehr.

Auch kulinarisch wurde viel Leckeres geboten. Und die Besucher konnten Spannendes erfahren. Zum Beispiel, wie zu Omas Zeiten Sauerkraut zubereitet wurde. Die Stadt Lübben bewies am Wochenende erneut, dass sie zu feiern versteht.

Das Spreewaldfest hatte Angebote für alle Generationen. Vor allem für das junge Publikum war der große Vergnügungspark ein Magnet.
Das Spreewaldfest hatte Angebote für alle Generationen. Vor allem für das junge Publikum war der große Vergnügungspark ein Magnet. FOTO: Andreas Staindl