Drei Medizinstudenten erhalten ab diesem Jahr eine Studienbeihilfe des Landkreises Dahme-Spreewald. Gesundheitsdezernent Carsten Saß gratulierte Luise Wilke, Ken Michel und Benjamin Kalisch dazu. Im Gegenzug verpflichten sie die jungen Leute, nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums für mindestens vier Jahre im Landkreis Dahme-Spreewald ärztlich tätig zu sein. „Der Landkreis leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung“, sagt Carsten Saß.

Benjamin Kalisch berichtet, dass das Stipendium des Landkreises eine wichtige finanzielle Unterstützung darstellt: „Dadurch kann ich mich voll und ganz auf das Studium und die Prüfungen konzentrieren.“ Auf eine Tätigkeit als Arzt im Landkreis freut sich Ken Michel: „Hier stimmen Arbeitsangebote, Infrastruktur und Freizeitmöglichkeiten einfach.“

Medizinstudenten können sich beim Landkreis bewerben

Die Studienbeihilfe kann jährlich bis zum 15. September beantragt werden, die Entscheidung über die Gewährung trifft eine vom Landrat berufene Arbeitsgruppe. Voraussetzung für die Vergabe der Beihilfe an Studierende der Humanmedizin ist, dass sie den ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung gemäß Approbationsordnung an einer deutschen Universität bestanden haben oder eine entsprechende Äquivalenzbescheinigung vorlegen können.

Ärztemangel auf dem Land Das lange Warten auf den Arzt

Luckau

Hintergrund der Studienbeihilfe für Medizinstudierende ist ein Kreistagsbeschluss aus dem Jahr 2018 über eine ab dem Wintersemester 2018/2019 fortlaufend geltende Richtlinie. Die Beihilfe wird an maximal fünf Studenten pro Jahr ausgezahlt. Neben den drei gerade übergebenen Stipendien, werden seit 2018 zwei weitere Studierende gefördert. Um berücksichtigt zu werden, müssen sich Interessenten beim Landkreis bewerben. Nähere Auskünfte erteilt das LDS-Gesundheitsamt telefonisch unter 03375 262145.