Die Schmucklilien pflegt Gisela Kaiser schon seit vier Jahren. Aber so üppig wie in diesem Jahr haben die beiden Pflanzen noch nie geblüht.
„Normalerweise sind es drei Blütenstände“, sagt die Lübbenerin. „Jetzt zähle ich bei einer sieben und bei der anderen sogar acht.“
Besonderen Aufwand betreibt sie bei der Pflege der eigentlich in Afrika heimischen Pflanzen nicht. Manchmal bekommen sie im Gießwasser etwas Flüssigdünger. Auch Umtopfen sei nicht wichtig, so Kaiser.
Die Pflanzen wollen eng stehen und selbst freiliegende Wurzeln sind nicht problematisch. Nur im Winter muss die Schmucklilie in ein frostfreies Winterquartier umziehen. Bisher war es der Wintergarten. Nur in diesem Jahr die Garage. Vielleicht ist das die Erklärung für die üppige Blütenpracht.