ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:10 Uhr

Galina aus Weißrussland ist für einige Wochen Mochowerin

In diesem Dorf in Weißrussland wohnt Galina „in sehr ärmlichen Verhältnissen“ , sagt Brigida Melzer, Vorsitzende des Kinderhilfsvereins.
In diesem Dorf in Weißrussland wohnt Galina „in sehr ärmlichen Verhältnissen“ , sagt Brigida Melzer, Vorsitzende des Kinderhilfsvereins. FOTO: E. Wulff
Lübben / Luckau.. Die sieben Männer und Frauen des Kinderhilfsvereins für Tschernobyl, die mit einem Spendentransport nach Weißrussland gefahren waren, sind „wieder gut in Lübben angekommen“ , sagt Vereinsvorsitzende Brigida Melzer. E. Wulff

Wie sie weiter mitteilt, haben die Helfer die 13 Jahre alte Galina Pawlowskaja mitgebracht. „Das Mädchen war im Sommer zum Erholungsaufenthalt hier. dabei wurde festgestellt, dass bei ihren Zähnen dringender Handlungsbedarf besteht“ , erzählt Brigida Melzer. Deshalb werde Galina jetzt kiefernorthopädisch behandelt. Sie werde bis zum 8. Januar bei einer Gastfamilie in Mochow leben.
Am 22. Dezember erwarte der Hilfsverein weitere 20 Kinder aus Weißrussland in der Region, die bei Gastfamilien Weihnachten und Neujahr verleben werden, erklärt Brigida Melzer.
Sie und sechs weitere Vereinsmitglieder hatten den jüngsten Hilfstransport nach Weißrussland gefahren. Dabei seien im Krankenhaus Usta drei Krankenhausbetten abgegeben worden, berichtet die Vereinsvorsitzende.
Zudem seien Schokolade sowie warme Bekleidung beim Kinderhilfsfonds in Minsk abgegeben worden. Auch zu Familienkinderheimen seien Spenden aus dem Spreewald gebracht worden. „Es ist alles gut verlaufen“ , so Vereinschefin Melzer. (dh)