ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:38 Uhr

Ausstellung
„Der Himmelskuss“ und andere Liebesbeweise

Zur Eröffnung der Ausstellung „Der Himmelskuss“ führte die Künstlerin Van Anh Wendler (l.) durch die Galerie des Rathauses Lübben und kam mit Bürgermeister Lars Kolan wie auch Künstlerkollegin Karen Ascher ins Gespräch. Foto: I. Hoberg
Zur Eröffnung der Ausstellung „Der Himmelskuss“ führte die Künstlerin Van Anh Wendler (l.) durch die Galerie des Rathauses Lübben und kam mit Bürgermeister Lars Kolan wie auch Künstlerkollegin Karen Ascher ins Gespräch. Foto: I. Hoberg FOTO: Ingrid Hoberg / LR
Lübben. Im Lübbener Rathaus werden in der Galerie Bilder voller Poesie gezeigt.

Die Bilder der Malerin Van Anh Wendler aus Bischofswerda, die seit Dienstag in der Lübbener Rathausgalerie präsentiert werden, sind voller Poesie und öffnen jedem Betrachter seine eigene Welt. Das haben die Besucher der Ausstellungseröffnung bei einem Rundgang mit der Künstlerin erfahren. „Jeder sieht das, was in ihm ist. Die Botschaft muss er selbst herausfinden“, erklärte die Künstlerin, die ihren Bildern zwar Titel gibt, aber dem Betrachter damit nicht vorschreiben will, was er zu sehen hat. 36 Ölbilder sowie 50 Zeichnungen und Tuschearbeiten aus verschiedenen Schaffensperioden sind gegenwärtig zu sehen.

Die Liebe ist dabei eines ihrer zentralen Themen, das zeigt sich auch in dem titelgebenden Werk „Der Himmelskuss“.  Die Liebe zu den Menschen, zur Natur, das beherrscht sie, wie sie beim Eröffnungsrundgang sagte. „Die Liebe ist die größte Macht in der Welt“, so ihr Credo. Jedes ihrer Werke berge ein Geheimnis, etwas, für das man genau hinsehen müsse.

Diesen Eindruck hatte auch Bürgermeister Lars Kolan, wie er in seiner Begrüßung feststellte. „Man muss sich viel Zeit nehmen beim Betrachten der Bilder“, sagte er und nahm sich diese Zeit auch. Gemeinsam mit der Künstlerin, die auch als Kunsttherapeutin tätig ist, ging er durch die Galerie und entdeckte dabei gleich zwei Lieblingsbilder. „Das mache ich bei jeder Ausstellung, ich suche ein Bild, das mich am meisten anspricht“, sagte er.

1969 in Hanoi/Vietnam geboren, bringt die Künstlerin auch die Einflüsse des Landes ein, in dem sie bis  zu ihrem Abitur 1987 lebte. Dann kam sie nach Deutschland, studierte Malerei und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Seit 1998 ist sie freiberuflich als Künstlerin sowie seit 2004 als Kunsttherapeutin tätig. Van Anh Wendler ist Mitglied im sächsischen Künstlerbund.

Die Ausstellung ist bis zum 31. Januar zu den Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen: Montag und Mittwoch 7 bis 16 Uhr, Dienstag 7 bis 19 Uhr, Donnerstag 7 bis 17 Uhr, Freitag 7 bis 14 Uhr.