ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 04:18 Uhr

Für das Lübbener Kino gibt es Interessenten

Lübben. "Es muss nach Möglichkeiten gesucht werden, die Schließung des Lübbener Kinos zu verhindern.

Die Erwartungen der Lübbener sind dabei groß - auch was die Bemühungen der Stadt betrifft", sagte Bürgermeister Lothar Bretterbauer (CDU) während der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag. Es gebe Interessenten für das Haus.

Der derzeitige Pächter der Immobilie, Cinestar, hatte überraschend Mitte August angekündigt, die Spreewald-Lichtspiele in Lübben zum Jahresende zu schließen (die RUNDSCHAU berichtete). Seitdem, so Bretterbauer, habe es Gespräche gegeben unter anderem mit der Leiterin des Lübbener Kinos, dem Insolvenzverwalter der Ufa, die die Eigentümerin der Immobilie ist, sowie mit anderen Kommunen. So sei ein Erfahrungsaustausch mit Schwedt geplant, wo städtische Unternehmen verschiedene Einrichtungen betreiben würden, auch ein Kino. "Ich gehe allerdings davon aus, dass es für Lübben keine Lösung ist, wenn die Tourismus, Kultur und Stadtmarketing GmbH oder die Stadt- und Überlandwerke das Kino übernehmen", sagte Bretterbauer. "Sie sind mit anderen Aufgaben ausgelastet."

Eigentümer der Immobilie Spreewald-Lichtspiele in Lübben ist die in Insolvenz gegangene Ufa. Sie hat das Haus an Cinestar verpachtet. Uwe Oehus vom Ufa-Insolvenzverwalter in Düsseldorf will sich "im Moment nicht äußern. Es ist definitiv nicht so, dass der See still ruht. Es gibt Gespräche." So habe es unter anderem Kontakt zum Dahme-Spreewald-Landrat Stephan Loge (SPD) gegeben.

Bretterbauer sagte während der Stadtverordnetenversammlung, dass es Interessenten für die Spreewald-Lichtspiele gebe - allerdings nicht nur mit der Vorstellung, diese weiterhin als Kino zu betreiben. Der Insolvenzverwalter favorisiere einen Verkauf der Immobilie "und erst im zweiten Anlauf eine Verpachtung", so Bretterbauer.

Falls es in der Stadtverordnetenversammlung Intentionen gibt, dass die Stadt die Spreewald-Lichtspiele erwerben soll, "wäre ich dankbar für entsprechende Signale", so der Bürgermeister. "Allerdings wird der Kämmerer solch einem Vorhaben den Riegel vorschieben." dh