Oktober, findet auf dem "Spielmobil"-Gelände im Briesener Zergoweg das Halloween-Fest statt. Ab 14 Uhr wird sich alles um das Thema Kürbis drehen. Am Abend kann am Lagerfeuer wieder Knüppelkuchen gebacken werden.

Hochkonzentriert am Lenker
Etwas schwächer als andere Veranstaltungen des diesjährigen Herbstferienprogramms sei der Bikertag besucht worden, bemerkt Jeannett Studier. Diejenigen, die gekommen sind, sind allerdings voll bei der Sache. Ganz fest hält der siebenjährige Steven Kahnert den Lenker des Buggys in der Hand und steuert langsam um die Kegel der Slalomstrecke. Er sitzt zum ersten Mal auf diesem motorgetriebenen Fahrzeug und will beim Bikertag auf dem Gelände des Lübbener Spielmobils im Briesener Zergoweg seinen Kinderführerschein dafür erhalten.
Rüdiger Stephan und Mirko Walter vom Spielmobil begleiten die kleinen Buggy- und Kindermotorradfahrer auf dem Parcours. Schnell haben diese den Bogen raus. "Die zweite Runde ging schon viel besser, bei der ersten musste ich noch ganz schön steuern, damit ich die Kegel nicht umfahre", berichtet Steven Kahnert stolz. Vor allem die Slalomstrecke sei knifflig gewesen, weil sie etwas abschüssig war.
Für die Theorieprüfung ist Marion Hildebrand vom Spielmobil zuständig. Sieben Fragen müssen die Kinder beantworten, beispielsweise, wo sie mit dem Kindermotorrad fahren dürften, womit es betankt werde oder warum ein Helm getragen werden müsse. "Die meisten schaffen es, alle Fragen richtig zu beantworten", sagt sie.

Eltern loben Angebot
Unterm Dach eines Pavillons sitzen einige Eltern und verfolgen die Fahrkünste ihrer Sprösslinge. Torsten Nieschke schaut gerade seinem sechsjährigen Sohn Tim zu. "Wir nutzen das Ferienangebot gern und kommen öfter hierher", sagt er. Annette Steffen und Enrico Rihe haben Urlaub und verleben einen Familiennachmittag mit ihrem Sohn Eric und den anderen Eltern. "Die Angebote sind sehr abwechslungsreich. Die Kinder können heute nicht nur die Fahrerlaubnis machen, sondern auch Tischtennis und Tischbillard spielen oder auf der Hüpfburg toben", zählt Annette Steffen auf. Außerdem würden die Mitarbeiter sehr gut auf die Kinder eingehen. Enrico Rihe ergänzt, dass die Lagerfeuer ein besonderes Erlebnis für die Kinder seien. "Am liebsten backen sie dann Knüppelkuchen", bestätigt Jeanett Studier.
Maret Kurrar und Uta Hildebrandt kümmern sich um die kreativen Angebote, reichen den Eltern Kaffee und schauen bei den Spiele-Möglichkeiten nach dem Rechten. Im Haus basteln gerade einige Kinder aus dem Kinderheim in Briesensee an ihren Drachen. "Sie konnten nicht zum Drachentag kommen, das holen sie jetzt nach", erzählt Jeanett Studier. Die Kinder haben die Fluggeräte bereits mit einer durchsichtigen Folie bespannt. Dann wird diese phantasievoll und farbenfroh bemalt.