ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:52 Uhr

Frühjahrsarbeit an Lübbener Straßen

Mit dem Deckenschluss sind die Bauarbeiten an der Frankfurter Straße in Lübben am gestrigen Freitag voraussichtlich abgeschlossen worden. Dort wurde zwischen Rotem Nil und Wiesenweg ein neuer Regenwasserkanal eingebaut. Nun kann der Regen in den Roten Nil abfließen. Damit ist nun auch der Weg frei für eine dauerhafte Lösung am Lübbener Wiesenweg. Dort sorgt Sturzregen immer wieder für Probleme. Bei sommerlichen Temperaturen brachten die Mitarbeiter der Firma Kussatz und Schuster den Asphalt ein. Bauleiter Mike Fritsch geht davon aus, dass der Verkehr am heutigen Samstag wieder ungehindert rollt.
Mit dem Deckenschluss sind die Bauarbeiten an der Frankfurter Straße in Lübben am gestrigen Freitag voraussichtlich abgeschlossen worden. Dort wurde zwischen Rotem Nil und Wiesenweg ein neuer Regenwasserkanal eingebaut. Nun kann der Regen in den Roten Nil abfließen. Damit ist nun auch der Weg frei für eine dauerhafte Lösung am Lübbener Wiesenweg. Dort sorgt Sturzregen immer wieder für Probleme. Bei sommerlichen Temperaturen brachten die Mitarbeiter der Firma Kussatz und Schuster den Asphalt ein. Bauleiter Mike Fritsch geht davon aus, dass der Verkehr am heutigen Samstag wieder ungehindert rollt. FOTO: Ingvil Schirling
Lübben. Frühlingshafte Temperaturen sorgen dafür, dass Straßenreparaturen zügig ausgeführt werden können. Das Frühjahr ist aber auch die Zeit für das Auslichten von Straßenbäumen – und manchmal auch für das Fällen. Im Bereich der Straßenmeisterei Lübben werden nach den Baumschauen die Arbeiten ausgeführt. Ingrid Hoberg

An der B 87 vom Ortsausgang Lübben in Richtung Luckau sind am Donnerstag mehrere große Straßenbäume gefällt worden. "Die Stämme der Linden sind alle weiß. Wenn sie innen schwarz wären, hätte ich verstanden, dass sie gefällt werden müssen", sagt Wilhelm Sonk aus Neuendorf. Für ihn stellt sich die Frage, ob da auch gesunde Bäume gefallen sind.

"Zweimal im Jahr gibt es die Baumschauen - belaubt und unbelaubt", erklärt Ingo Erbe, Chef der Straßenmeisterei Lübben. Daran nehmen Fachleute des Landesbetriebs Straßenwesen, die Straßenmeisterei Lübben und die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Dahme-Spreewald teil. Es werden der Zustand der Straßenbäume begutachtet und die Pflegemaßnahme festgelegt. Wenn ein Baum die Verkehrssicherheit gefährdet, wird auch gefällt. "Es gibt verschiedene Ursachen - viel Totholz, Krankheiten, Pilz- oder Käferbefall", sagt Ingo Erbe. In jedem Fall werden die einzelnen Entscheidungen gemeinsam während der Baumschau getroffen und die notwendigen Arbeiten genehmigt, die dann Fachfirmen übernehmen.

An den mehr als 300 Kilometern Bundes-, Landes- und Kreisstraßen im Verantwortungsbereich der Straßenmeisterei Lübben stehen verschiedene Baumarten. Darunter sind Linden, Eichen, viele Robinien, Ahorn, Birken, Pappeln und auch Eschen. Die Linden an der B 87 sind 60 bis 75 Jahre alt, kein Alter für diese Baumart. "An den Straßen sind die Bäume anderen Belastungen ausgesetzt", sagt der Chef der Straßenmeisterei.

Der vergangene Winter war für die Mitarbeiter von der Straßenmeisterei nur eine Randerscheinung. Es musste nur wenig Salz gestreut werden, und das tut allen Straßenbäumen wie auch dem Steuersäckel nur gut. Im April soll in der Straßenmeisterei Lübben die Aufrechnung der Winterdienstkosten vorliegen, so Ingo Ernst. Das vorhandene Salz bleibt in der Halle eingelagert und kann später noch verwendet werden, erklärt er.

Während der Winter abgehakt ist, geht es darum, diverse Reparaturarbeiten an den Bundes-, Landes- und Kreisstraßen, unter anderem Deckenerneuerungen im Stadtgebiet Lübben, vorzubereiten und auszuführen. "Gebaut werden sollen in diesem Jahr die Ortsdurchfahrt Goyatz und voraussichtlich auch der zweite Bauabschnitt in Groß Leuthen", sagt Ingo Ernst.

Die Straßenmeisterei Lübben arbeitet gegenwärtig mit mehr als 20 Mitarbeitern, saisonbedingt werden weitere beschäftigt.

An der B 87, hier vom Ortsausgang Lübben in Richtung Luckau, sind einige Bäume gefällt worden. Auch an der B 115 sind Fachfirmen im Auftrag der Straßenmeisterei Lübben in diesen Tagen mit dem Ausästen und mit Fällarbeiten beschäftigt gewesen.
An der B 87, hier vom Ortsausgang Lübben in Richtung Luckau, sind einige Bäume gefällt worden. Auch an der B 115 sind Fachfirmen im Auftrag der Straßenmeisterei Lübben in diesen Tagen mit dem Ausästen und mit Fällarbeiten beschäftigt gewesen. FOTO: Ingrid Hoberg