ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:02 Uhr

Ausstellung
„Frauensache“ zum Schmunzeln

 Peter Mularczyk (l.) erläutert den Gäste die Karikaturen. Die Zeichnungen sind bis zum 30.September zu sehen.
Peter Mularczyk (l.) erläutert den Gäste die Karikaturen. Die Zeichnungen sind bis zum 30.September zu sehen. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Eine Karikaturen-Ausstellung im Mehrgenerationenhaus beleuchtet die Rolle der Frau in der Gesellschaft. Von Andreas Staindl

Diese Ausstellung hat Tiefgang. Sie legt den Finger in die Wunde, regt aber auch zum Schmunzeln an. „Frauensache“ heißt die Schau, die derzeit im Mehrgenerationenhaus (MGH) und in der benachbarten Tagespflege des Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in der Gartengasse in Lübben zu sehen ist.

Gezeigt werden Karikaturen verschiedener Künstler aus ganz Deutschland. Sie beleuchten die Rolle der Frau in der Gesellschaft und sensibilisieren für das Thema Gleichstellung. Altersarmut, Frauen in Führungspositionen, die Rollenverteilung bei der Erziehung von Kindern und anderes werden überspitzt, mit schwarzem Humor, immer aber auch anschaulich und auf unterhaltsame Weise dargestellt.

„Wir sind sehr froh, dass uns der Landkreis Dahme-Spreewald diese Ausstellung zur Verfügung stellt“, sagt Peter Mularczyk, Leiter der Tagespflege „An der Berste“ des ASB. „Die Schau der Karikaturen ist sehr gefragt. Sie zeigt Motive, die das Leben schreibt. Alle Generationen werden daran ihren Spaß haben.“

Er sei durch Zufall auf die Schau gestoßen, die im vergangenen Jahr im Cartoon-Museum in Luckau zu sehen war und von der der Landkreis inzwischen Teile einem noch breiteren Publikum zugänglich macht. Die Wanderausstellung ist bis zum 30. September im Mehrgenerationenhaus und in der Tagespflege „An der Berste“ von Montag bis Freitag zwischen acht bis 16 Uhr sowie nach Vereinbarung zu sehen.

 Peter Mularczyk (l.) erläutert den Gäste die Karikaturen. Die Zeichnungen sind bis zum 30.September zu sehen.
Peter Mularczyk (l.) erläutert den Gäste die Karikaturen. Die Zeichnungen sind bis zum 30.September zu sehen. FOTO: Andreas Staindl