| 01:04 Uhr

Frau Häsin beim Friseur

Lübben.. Waschen, föhnen, legen„ Oder raus aus dem Käfig, rauf auf den Jurytisch“ Die Wahrheit darüber, was Kaninchenzüchter mit ihren Tieren vor einer Schau anstellen, damit sie sich dem Preisrichter bestmöglich präsentieren, liegt wie so häufig in der Mitte. Heinz-Günter Neumann, amtierender Vorsitzender des Rassekaninchenzuchtvereins Steinkirchen und einer, dem es am Herzen liegt, die Liebe zum Tier zu vermitteln, macht es vor. Von Ingvil Schirling

Häsin 1-3-4 aus dem dritten Stall oben verlässt zu Demonstrationszwecken ihre weiche Strohunterlage. Die graue Wienerin hat keinen Namen, aber eine eintätowierte Nummer in einem und die Kennziffer für den bundesweit angesehenen Steinkirchner Verein im anderen Ohr. Sie ist ganz schön aufgeregt und kauert sich flach auf die dunkle Decke, die Neumann auf den Tisch unter seinem Pavillon gelegt hat. Neben ihr finden Bürste, Zange und Kosmetikstäbchen einen Platz.
„Mindestens 14 Tage vorher müsste ich anfangen, sie auf eine Schau vorzubereiten“ , sagt Neumann. Das Kauern seiner Häsin macht ihm Sorgen, denn der Standard, der festgelegt und die Bewertungsgrundlage für die Preisrichter ist, schreibt neben vielen anderen Kennzeichen vor, dass sie eher sitzen soll. Dazu müsste sie sich viel deutlicher auf die Vorderbeine stützen.

Erstmal eine Pediküre
Das geht nur, wenn die Krallen nicht zu lang sind. Neumann greift also erstmal zur Zange und dann zur Pfote. Mit leisem „klack“ werden die langen Spitzen abgetrennt. Viel ist es nicht bei Häsin 1-3-4, dafür spritzt es mit Hochgeschwindigkeit über Neumanns Terrasse. Das Kauern ist damit indes nicht weg. Sich richtig hinzusetzen, muss sie erst noch lernen. Neumann greift ihr daher zwischen Läufe und Brustkorb und hebt sie immer wieder an. Irgendwann wird ihr das lästig werden und sie lernt, sich von selbst in Position zu präsentieren. Eine andere Möglichkeit ist, sie an den Ohren hochzuziehen.
Zwischendurch kontrolliert der erfahrene Züchter Heinz-Günter Neumann, seit 20 Jahren im Verein aktiv, Zähne, Ohrenlänge und die „Blume“ , das Kaninchenschwänzchen, das gerade gewachsen und dessen Unterseite weiß sein muss. Möglichst aufrecht getragen werden sollte es außerdem, auch dazu ist das Graue-Wiener- Mädchen, sechs Monate alt und fast erwachsen, noch nicht bereit.
All das sind Gründe dafür, warum die psychische Vorbereitung auf die Kaninchenschau, das so genannte „Tischtraining“ , bei dem die Tiere mit der nötigen Zeit und Liebe lernen, sich vertrauensvoll handhaben zu lassen und nervenstark zu präsentieren, mindestens genauso wichtig ist wie die rein äußerliche. Nicht zuletzt deshalb fängt die Schauvorbereitung Wochen vorher an und nicht erst dann, wenn ein weißes Kaninchen vielleicht doch in der Nacht in seinem Stall das unterste nach oben gekehrt hat und ein Bad im Zuber nehmen muss.

Wiener mit recht guten Nerven
Häsin 1-3-4 hat sich inzwischen etwas beruhigt. Gesellschaft leistet ihr ein jüngerer Rammler, ein blau-grauer Wiener, der deutlich neugieriger ist, zuweilen einen kleinen Kampf mit der Tischdecke ausficht und von sicherer Höhe aus einen wachsamen Blick auf die Hausmieze hat. Heinz-Günter Neumann hat nicht umsonst unter seinen 60 bis 80 Kaninchen pro Jahr in vier Rassen die Wiener. Ihre Vertreter sind relativ ruhig und ausgeglichen und winden sich nicht gleich in wilder Gegenwehr, wenn der Züchter sie auf den Bauch dreht, um die Unterfarbe des Fells, die beim Grauen Wiener ein dunkles, klar abgegrenztes Blau sein soll, zu prüfen. Dazu pustet er die Haare auseinander. Die junge Häsin lässt das ebenso brav über sich ergehen wie die Reinigung rund um ihre Geschlechtsteile, für die die Wattestäbchen zum Einsatz kommen.
Schließlich folgt der letzte Schliff: Schön mit der Wuchsrichtung des Fells, dem Strich, werden die Haare gebürstet. Noch einmal hingesetzt, ein bisschen glattgestrichen, fertig.

Info zum Thema Kaninchenschau
 Heute von 10 bis 18 Uhr und morgen von 9 bis 16.30 Uhr präsentiert der Rassekaninchenzuchtverein Lübben-Steinkirchen Jungtiere auf dem Hafengelände des Fährmannsvereins „Flottes Rudel“ . 200 junge Kaninchen aus 43 Rassen und Farbenschlägen werden erwartet.