Gießmannsdorf legte los wie die Feuerwehr: Schon in der dritten Minute verfehlte ein Schuss von Marco Lehmann das Lubolzer Tor nur knapp. Erneut Marco Lehmann nach Pass von Marcus Schuster (6.) sowie Christian Gollee nach schöner Einzelaktion (8.) vergaben die nächsten Chancen für die Gäste, ehe Christian Gollee das verdiente 1:0 (9.) gelang.
Nur vier Minuten später erzielte Marco Lehmann mit herrlicher Direktabnahme nach Flanke von Marcus Schuster das 2:0. Mit dem 3:0 (15.) durch denselben Spieler nach feiner Einzelleistung von Christian Gollee war das Spiel nicht zuletzt aufgrund der begrenzten spielerischen Möglichkeiten der Gastgeber praktisch entschieden.
Marco Lehmann und Christian Gollee stellten die Lubolzer vor unlösbare Probleme und entzogen sich immer wieder geschickt ihren Gegnern. Die Abwehr um Libero Christian Sickora stand sicher. Ein den Gießmannsdorfern unberechtigt erscheinender Elfmeter, den Schiedsrichter Kai Krause aus Lübben aussprach, brachte wieder Spannung ins Spiel. Lubolz kam in der 28. Minute sogar auf 2:3 heran. Danach fingen sich die Gießmannsdorfer wieder und kamen noch vor der Halbzeitpause zum 4:2 durch Christian Gollee (34.) nach schönem Doppelpass mit Marco Lehmann und zum 5:2 (36. Minute) nach herrlicher Kombination über Christian Gollee, Frank Kaminski und dem Torschützen Marco Lehmann.
Kurz darauf verletzte sich Marco Lehmann nach einem brutalen Foul eines Lubolzer Spielers - Schiedsrichter Kai Krause hatte nichts gesehen - und musste zur Halbzeit in der Kabine bleiben.
Nach der Pause kam Gießmannsdorf in der 53. Minute zum 6:2 durch Oliver Trautmann nach einem 40-Meter-Pass von Manuel Schmidt. Danach verlegte sich das Team auf die Verteidigung des Vorsprungs, auch um die eigene Gesundheit nicht zu gefährden. Lubolz versuchte mit brutaler Härte, den Gästen den Schneid abzukaufen.
In der 63. Minute sprang ein Lubolzer Spieler mit gestrecktem Fuß dem Gießmannsdorfer Torwart Mario Karloff in Brusthöhe entgegen und traf ihn auch. Den abprallenden Ball schob ein anderer Spieler der Gastgeber zum Endstand ins Tor.
Schiedsrichter Kai Krause hatte - wie oft bei Fouls der Gastgeber - nichts gesehen. (st)