ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:33 Uhr

Förderverein engagiert sich seit 20 Jahren für das Lübbener Paul-Gerhardt-Gymnasium

Für ihr besonderes Engagement im Förderverein dankte der Vorsitzende Hans-Werner Schmidt kürzlich den Mitgliedern Bärbel Wasternack (v.l.), Sylvia Hoffmann, Sabine Meißner und Sabine Lopper.
Für ihr besonderes Engagement im Förderverein dankte der Vorsitzende Hans-Werner Schmidt kürzlich den Mitgliedern Bärbel Wasternack (v.l.), Sylvia Hoffmann, Sabine Meißner und Sabine Lopper. FOTO: bkh1
Lübben. Seit zwei Jahrzehnten unterstützt der Förderverein des Paul-Gerhardt-Gymnasiums in Lübben die Bildungseinrichtung mit vielfältigen Aktivitäten. Sieben Gründungsmitglieder haben ihn am 8. November 1991 aus der Taufe gehoben. Heute zeigen 90 Mitstreiter ihre Verbundenheit mit der Schule. Über 200 000 Euro konnten bisher dank der engagierten Vereinsmitglieder in zahlreiche Projekte investiert werden. Von Birgit Keilbach

Während des Festempfangs zum Jubiläum erinnerte Vereinschef Hans-Werner Schmidt an Höhepunkte, wie die Namensgebung mit Festakt und Festschrift im Jahr 1994. Dieser folgte 1997 der vom Verein finanzierte Bronzeschriftzug am Spitzgiebel sowie dessen Beleuchtung im Jahr 2004. Eine vom Verein in Auftrag gegebene Kopie des Paul-Gerhard-Gemäldes, angefertigt von der Lübbener Malerin Ingrid Groschke, hängt seit 1999 in der Aula.

Treffen mit 500 Ehemaligen

Ein besonderes Ereignis seien die jährlich stattfindenden Treffen früherer Abiturienten, hob Hans-Werner Schmidt hervor. "Diese werden jährlich von bis zu 500 ehemaligen Schülern wahrgenommen. Am 27. Dezember findet das Treffen zum 60. Mal statt", machte er auf das nächste Jubiläum aufmerksam.

Die Freunde des Gymnasiums haben sich in ihrer Satzung außer der Traditionspflege insbesondere die Förderung von Bildung und Erziehung als Ziele gesetzt. Dazu zählten laut Hans-Werner Schmidt verschiedene thematische Exkursionen, der Schüleraustausch mit den USA sowie eine jährliche Bildungsfahrt nach Auschwitz in das ehemalige Vernichtungslager der Nazidiktatur.

Geld für Bücher und Technik

Seit seiner Gründung stelle der Verein Geld für die Anschaffung von Büchern für die Bibliothek bereit und sorge in regelmäßigen Abständen für die technische Modernisierung von Fachräumen, nannte der Vereinschef weitere Punkte. Außerdem werde jährlich ein gymnasiumseigenes Hausaufgabenheft für Schüler und Lehrer heraus gegeben.

Seit 1996 zeichnet der Förderverein Abiturienten für besondere Leistungen mit dem "Paul-Gerhardt-Stipendium" aus. In diesem Jahr wird der mit 500 Euro dotierte Preis zum elften Mal verliehen. "Es war eine großartige Starthilfe zum Beginn meines Politikstudiums", blickt Benjamin Raschke zurück, der 2002 ein Stipendium erhielt. Er habe damals im Arbeitskreis "Entwicklung und Zukunft unserer Schule" mitgewirkt. "Das hat meine Grundhaltung geprägt, Dinge aktiv mitzugestalten und voranzubringen. Deshalb bin ich heute auch Mitglied im Förderverein", resümiert der heutige Landesvorsitzende von Bündnis 90/Grüne. Als bildungspolitischer Sprecher seiner Partei gestalte er diesen Politikbereich im Land Brandenburg mit.

"Ohne Förderverein kann eine Schule wenig bewegen und zum Beispiel Fördermittel für Projekte akquirieren", deshalb habe er diesen mit auf den Weg gebracht, sagte Helmut Haß, der als Geschäftsführer seit 20 Jahren die Finanzen verwaltet. Vieles sei dadurch ermöglicht worden. Durch den Förderverein sei der Informatik-Ingenieur immer mit der Schule verbunden geblieben, was in den Jahren immer mehr Mitgliedern ein Anliegen wurde. Sogar ehemalige Absolventen aus den Jahren vor 1945 gehörten dem Verein inzwischen an. Jetzt liefen bereits die Vorbereitungen für das nächste große Ereignis, das 100-jährige Bestehen der Schule im Jahr 2014. "Auch dabei unterstützt der Förderverein die Schulleitung wieder mit ganzer Kraft", blickt Haß voraus.