ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:02 Uhr

Lübben
Transporterfahrer rammt Polizeiauto

Die Haltesignale der Polizei hat der Transporterfahrer absichtlich ignoriert. Seine Flucht misslang allerdings.
Die Haltesignale der Polizei hat der Transporterfahrer absichtlich ignoriert. Seine Flucht misslang allerdings. FOTO: Frank Hilbert
Lübben. Unter Drogeneinfluss hat in der Nacht zum Sonntag in Lübben ein Transporterfahrer versucht, ein Polizeiauto zu rammen und so zu entkommen. Das misslang. Von Bodo Baumert

In der Nacht zum Sonntag haben Polizisten in der Lindenstraße in Lübben versucht, ein Transporter mit Kennzeichen aus dem EE-Kreis zu kontrollieren. Der Fahrzeugführer reagierte jedoch nicht auf die Anhaltesignale der Beamten und versuchte stattdessen zu flüchten. Nach kurzer Flucht gelang es der Polizei den Transporter gegen 3.30 Uhr anzuhalten.

Der Fahrer des Transporters wollte sich aber noch nicht geschlagen geben. Er fuhr absichtlich rückwärts und stieß gegen das stehende Polizeiauto. „So wollte er seine weitere Flucht ermöglichen, was jedoch misslang“, berichtet die Polizei. Die Beamten konnten die drei Insassen (31 bis 33 Jahre) festnehmen.

Der Fahrzeugführer (32) hatte sich laut Polizeiangaben durch sein Ramm-Manöver selbst verletzt und musste medizinisch versorgt werden. Ein Drogenvortest reagierte positiv.

Bei der anschließenden Kontrolle des Fahrzeuges zeigte sich, dass am Türschloss sowie am Zündschloss des Fahrzeuges manipuliert worden war. Die angebrachten Kennzeichen gehören an einen Pkw. Der Transporter ist seit Dezember 2017 nicht mehr für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen.

Die weiteren Ermittlungen hat nun die Kriminalpolizei übernommen.