ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:48 Uhr

Fledermäusen auf der Spur bei Butzen und Lamsfeld

Butzen/Lamsfeld. Den fliegenden Säugern der Nacht auf der Spur sind die Gäste der Fledermausexkursion, die die Stiftung Naturlandschaften für den heutigen Freitag organisiert hat. Treffpunkt ist um 20 Uhr an der Waldwege-Einfahrt zum Rammoltsee, etwa 500 Meter nördlich von Butzen in Richtung Lamsfeld auf der rechten Seite. red/is

„Die Dauer beträgt mindestens zwei Stunden, je nach Ergebnis“, kündigt Projektleiter Heiko Schumacher an. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Fledermäuse sind die einzigen bisher bekannten Säugetiere, die fliegen. „Doch das Erstaunlichste ist sicher ihr Ortungssystem“, so Heiko Schumacher. „In stockfinsterer Nacht schießen sie aus Löchern und Höhlen heraus, sausen zwischen Bäumen hindurch, jagen flinken Insekten nach – und verfehlen nie ihr Ziel.“ Das Geheimnis der Fledermäuse: Sie schreien lauthals, auch wenn ihre Töne für menschliche Ohren nicht hörbar sind.

Wie das genau funktioniert, erfahren die Teilnehmer der Exkursion am Freitag von der Stiftung Naturlandschaften. Einige Fledermäuse sollen dabei mit Netzen gefangen werden, um sie zu vermessen. Ziel der Stiftung ist es nach eigenen Angaben, Wildnisentwicklung auf ihren Flächen – darunter Teile der Lieberoser Heide – zu ermöglichen und diese den Menschen näher zu bringen. Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Lieberose besitzt und verwaltet die Stiftung 3150 Hektar.

Näheres unter www.stiftung-nlb.de/lieberose.