ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:00 Uhr

Fischadler ziert nun das Wandbild

Sybille Grunert hat das Wandbild auf dem Grundstück von Ferdinand Muschick in der Lübbener Lindenstraße wieder mit einem neuen Motiv ergänzt: Ein Seeadler greift einen Fisch im Flug. Neu ist auch das Enten-Trio im Hintergrund.
Sybille Grunert hat das Wandbild auf dem Grundstück von Ferdinand Muschick in der Lübbener Lindenstraße wieder mit einem neuen Motiv ergänzt: Ein Seeadler greift einen Fisch im Flug. Neu ist auch das Enten-Trio im Hintergrund. FOTO: I. Hoberg
Lübben. Zu den Attraktionen in der Spreewaldstadt Lübben gehört das Wandbild in der Lindenstraße 9. Die Künstlerin Sybille Grunert schuf das Bild mit Szenen aus der beeindruckenden Natur des Spreewalds. Ingrid Hoberg

Es ist ein Panorama des Spreewalds, das Sybille Grunert im Verlauf von 15 Jahren auf die beiden Wände und die Decke in der Toreinfahrt gebracht hat. Was mit einer kleinen Fläche auf einer Seite begann, hat sich zum größten Wandbild der Region entwickelt, wie Ferdinand Muschick sagt. Auf 116 Quadratmetern Fläche sind Naturszenen zu sehen, in denen besonderes Augenmerk auf die Wasserwelt gelegt wird. "Würde das Bild in 2,22 Meter breite Streifen geschnitten, würde es von der Wetterfahne auf dem Turm der Paul-Gerhardt-Kirche bis herunter zum Portal reichen", erklärt der stolze Besitzer des Kunstwerks. "Das sind 53 Meter", erklärt er.

Das Wandbild ist in Etappen gestaltet worden. Im Juni 1998 hatte Sybille Grunert den ersten Abschnitt gestaltet. "Jeder wirkt als einzelne Komposition", sagt sie. Wer sich Zeit nimmt, entdeckt kleine Szenen wie den Angler. "Das ist Ferdinand Muschick mit seiner Enkeltochter", verrät sie. Und es ist auch ihre Spezialität, die Unterwasserwelt darzustellen. Nicht irgendwelche exotische Fische tummeln sich in den Gewässern, es sind einheimische Arten, die in ihrer Detailtreue beeindrucken. "Bei meinem Vater habe ich das Angeln gelernt, mit meinem Mann war ich oft in heimischen Gewässern tauchen", erklärt die Künstlerin. Und durch ihre frühere berufliche Tätigkeit habe sie eine gute Kenntnis der Wasserverhältnisse im Spreewald. "25 Jahre habe ich in der Wasserwirtschaft im Bereich Tiefbau gearbeitet und war viel draußen", sagt sie.

Aktuell hat sie ein Bild geschaffen, das gemeinsam mit Arbeiten von anderen Künstlern in dieser Saison unter der Spreebrücke angebracht werden sollte. Das Hochwasser hat diese Aktion zunächst verzögert. Auf diesem Bild ist in großer Detailtreue das Leben unter, auf und über dem Wasser dargestellt. Zur Eröffnung der Spreelagune waren die Arbeiten der beteiligten Künstler ausgestellt worden.

Ferdinand Muschick freut sich, dass Sybille Grunert dennoch Zeit hatte, an seinem Wandbild weiterzuarbeiten. Denn es ist Hintergrund für viele Erinnerungsfotos mit Prominenten, die auf seiner Roseninsel zu Gast waren und dort eine Rose mit ihrem Namen pflanzten. Ob Frank Zander, der sich auf dem Bild mit seinem speziellen Signet verewigte, oder Heino mit seiner Hannelore, Ministerin Johanna Wanka oder Ministerpräsident Matthias Platzeck - alle müssen vor die Wand. Auch Minister Jörg Vogelsänger war da. "Er hat schon dreimal nach seiner Rose geschaut, ob sie auch gut wächst", sagt Ferdinand Muschick. Viele Fotoalben zeugen von den Begegnungen mit den Persönlichkeiten aus dem Show-Geschäft, aus Politik und Sport. "Auch Angela Merkel haben ich 2012 bei einer Veranstaltung eine Mappe mit Fotos überreicht", erzählt das Lübbener Original. Er traf die Bundeskanzlerin schon mehrfach.