ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:48 Uhr

Feuerwehrsport
Feuerwehren kämpften um den Pokal des Landrats

 Volle Pulle rein mit dem Saugschlauch ins Becken. Während des Löschangriffs nass zählt jede Sekunde. Am Samstag fand der Kreispokallauf der Feuerwehren des Landkreises Dahme-Spreewald in Lübben statt.
Volle Pulle rein mit dem Saugschlauch ins Becken. Während des Löschangriffs nass zählt jede Sekunde. Am Samstag fand der Kreispokallauf der Feuerwehren des Landkreises Dahme-Spreewald in Lübben statt. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Kameraden und Kameradinnen aus Gehren, Straupitz und Schlepzig sind die erfolgreichsten Teams. Von Andreas Staindl

Feuerwehrleute sind fit. Das müssen sie auch sein, denn die Einsätze verlangen ihnen physisch und psychisch alles ab. Die Kameradinnen und Kameraden stellen jedoch auch regelmäßig ihre Fitness und ihr Können während sportlicher Wettkämpfe unter Beweis. Das war am Wochenende in Lübben der Fall.

Freiwillige Feuerwehren des Landkreises Dahme-Spreewald haben um den Pokal des Landrats gekämpft. Es war der sechste Kreispokallauf des Spreewaldkreises. Die Kreisstadt war erstmals Gastgeber. Und das, obwohl sie keine Mannschaft am Start hatte. Nicht, weil die Feuerwehrleute in Lübben nicht fit sind, sondern weil sie sich für andere sportliche Herausforderungen entschieden haben. Die RUNDSCHAU berichtet regelmäßig über ihre nationalen und internationalen Erfolge.

Der Kreispokallauf ist ein traditioneller Feuerwehrsportwettkampf. Er beinhaltet die Grundlagen des Feuerwehr-ABC. Kuppeln, rennen, spritzen. Löschangriff nass ist einer der Wettbewerbe. Wer bringt das Wasser am schnellsten bis zur Zieleinrichtung und bekämpft dort in möglichst kürzester Zeit das fiktive Feuer? Die besten Mannschaften schaffen das in weit weniger als 30 Sekunden. Oft entscheiden Bruchteile einer Sekunde über Sieg und Platzierung.

14 Männermannschaften und sechs Frauenmannschaften sind im Löschangriff nass am Samstag gestartet. „Damit ist die Teilnehme ähnlich hoch wie bei den vergangenen Pokalläufen“, sagt Mathias Liebe. Der Geschäftsführer des Kreisfeuerwehrverbandes Dahme-Spreewald konnte vor allem Mannschaften aus dem Süden des Landkreises begrüßen. Schlepzig (Unterspreewald) und Gehren (Heideblick) gehören seit Jahren nicht nur zu den aktivsten, sondern auch zu den erfolgreichsten Feuerwehren im Spreewaldkreis. Das hat vor allem mit der hervorragenden Nachwuchsarbeit dort zu tun.

In Schlepzig engagieren sich derzeit 30 Mädchen und Jungen in der Kinderfeuerwehr und ähnlich viele in der Jugendfeuerwehr, wie Elke Drexler erzählt. Zahlreiche der Kinder, die sie einst an die Feuerwehr heranführte, sind inzwischen fester Bestandteil der Ortsfeuerwehr im Unterspreewald. Die Durchlässigkeit von der Kinder- über die Jugendfeuerwehr bis hin zu den aktiven Kameradinnen und Kameraden in Schlepzig ist gegeben. „Es ist ein schönes Gefühl zu sehen, wie gut sich die jungen Leute entwickeln“, sagt Elke Drexler.

Auch gestandene Feuerwehrleute waren am Samstag gefragt. Fünf Mannschaften haben sich am Löschangriff trocken beteiligt. Der Löschangriff wird dabei simuliert. Zudem standen die Hindernisbahn, Staffelläufe und die Gruppenstafette auf dem Programm. Außerdem gab es die Vorführung eines neuen Wettbewerbs, der ab dem kommenden Jahr in die Kreismeisterschaft integriert werden soll, wie Mathias Liebe sagt. Der Aufbau einer Wasserstrecke bestehe aus drei Teilen – zwei praktischen und einem theoretischen. Wie der Ablauf ist und was genau gefordert wird, das konnten sich die Teilnehmer des Kreispokallaufs am Samstag anschauen. Dass die Veranstaltung überhaupt möglich wurde, ist den Feuerwehren aus Gehren und Schlepzig zu verdanken. Sie hatten die nötigen Wettkampfeinrichtungen aufgebaut.

Der Sportplatz in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße in Lübben-Ost erwies sich als hervorragend geeignet. „Wir haben hier tolle Bedingungen“, sagt Dieter Heinze, Ehrenvorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes. Auch Egon Schneider, Fachgebietsleiter Wettbewerbe, war zufrieden: „Die Voraussetzungen hier auf dem Sportplatz in Lübben sind prima.“ Spannende Wettkämpfe waren ohnehin garantiert.

Den Löschangriff nass gewannen jeweils die Frauen und Männer aus Gehren. Im Löschangriff trocken gingen die Siege an Gehren, Straupitz (Lieberose-Oberspreewald) und Schlepzig. Der nächste Kreispokallauf wird in zwei Jahren ausgetragen. Im nächsten Jahr finden die Kreismeisterschaften der Feuerwehren des Landkreises Dahme-Spreewald statt. Die besten Wehren repräsentieren den Landkreis während der Landesmeisterschaft. „Sie spielen dort seit Jahren eine hervorragende Rolle“, sagt Egon Schneider. Der Nachwuchs steht schon in den Startlöchern. Am Sonntag haben die Jugendfeuerwehren ihre Kreismeister auf dem Sportplatz in Lübben-Ost ermittelt. Alle Ergebnisse unter
www.kfv-lds.de im Internet.