Eine aufmerksame Anwohnerin hatte in den Morgenstunden des 23. Augusts gegen 4.45 Uhr aus einem Fenster in der ersten Etage eines Mehrfamilienhauses in der Heinrich-von-Kleist-Straße in Lübben eine Rauchentwicklung bemerkt, informiert die Polizei, die in diesem Zusammenhang darauf verweist, dass in besagtem Haus insgesamt 53 Personen gemeldet seien.

Polizist verhindert mit Feuerlöscher Schlimmeres

Noch vor Eintreffen der Feuerwehr gelang es den Einsatzkräften der Polizei in die entsprechende Wohnung zu gelangen. Dort stellten sie ein brennendes Küchengerät fest. Durch den Einsatz von Feuerlöschern aus dem Einsatzfahrzeug der Beamten konnte das Feuer sehr schnell gelöscht werden.
Durch die eintreffende Feuerwehr wurden entsprechende Maßnahmen zur Belüftung des Hauses eingeleitet. Der 67-jährige Wohnungsinhaber wurde vorsorglich zur Untersuchung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.
Bei dem Polizisten, der durch sein beherztes Eingreifen Schlimmeres verhinderte, besteht der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung. Der 60-jährige Polizeibeamte wurde daher ebenfalls im Krankenhaus untersucht.