ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:43 Uhr

Stadtverordnete
Feuerwehr in Lübben weiter führungslos

Lübbens Bürgermeister Lars Kolan (SPD/Mitte) schaut den Kameraden während einer Übung zu. Inzwischen hat er den Posten eines Stadtbrandmeisters übernommen-bis die Stelle neu besetzt ist.
Lübbens Bürgermeister Lars Kolan (SPD/Mitte) schaut den Kameraden während einer Übung zu. Inzwischen hat er den Posten eines Stadtbrandmeisters übernommen-bis die Stelle neu besetzt ist. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Bildungsausschuss drängt Lübbener Stadtverwaltung zu einer schnellen Lösung. Von Andreas Staindl

  Lübben hat noch immer keine Stadtwehrführung. Kommunalpolitiker fordern eine schnelle Besetzung der offenen Posten. Sie sorgen sich um den Brandschutz in der Stadt. Mitglieder des Bildungsausschusses drängten die Stadtverwaltung während der Sitzung kürzlich erneut zu einer schnellstmöglichen Lösung.

Hintergrund: Ende Juni dieses Jahrs endete die Amtszeit des bisherigen Stadtbrandmeisters Bernd Wrege sowie die seiner beiden Stellvertreter Hagen Mooser und Norman Bressel (die RUNDSCHAU berichtete) – nicht überraschend, sondern lange angekündigt. Das machte Peter Rogalla (Die Linke) während der Sitzung deutlich. Er wies zudem die Kritik von Michael Hase „als völlig unangebracht“ zurück. Der Leiter zentrale Dienste in der Stadtverwaltung hatte gesagt, dass es „nicht in Ordnung ist, dass die Feuerwehr für eine Hängepartie sorgt, besonders mit Blick auf die derzeitige Trockenheit. Noch haben wir Glück  in Lübben, dass es zu keinem größeren Ereignis gekommen ist.“ Er sprach zudem von „verhärteten Fronten“ zwischen der Feuerwehr und der Stadtverwaltung bei der Besetzung der neuen Stadtwehrführung. Die Ortswehrführungen der Stadt Lübben wollen ihm zufolge gern einen hauptamtlichen Stadtbrandmeister. Die Verwaltung ihrerseits favorisiert zur Unterstützung eines ehrenamtlichen Stadtbrandmeisters einen Sachbearbeiter Brandschutz im Rathaus. Der ist aus einer größeren Zahl Bewerber inzwischen gefunden. Frank Böhme übernimmt diese Aufgabe ab dem 1. September dieses Jahres wie Michael Hase sagt. Für Peter Rogalla „viel zu spät. Wir hatten diese Stelle schon im Januar dieses Jahrs beschlossen. Es geht einfach zu schleppend voran.“ Michael Hase ist dennoch optimistisch. Er habe Signale, dass sich mit dieser Personal-
entscheidung „die Fronten leicht entspannen“.

Frank Böhme habe zwar keine Verwaltungserfahrung, sei jedoch als erfahrener Feuerwehrmann ausreichend für die Aufgabe qualifiziert und erfülle die Voraussetzung, um eine Feuerwehr zu führen. Er soll Bürgermeister Lars Kolan (SPD) bei der feuerwehrtechnischen Führung solange unterstützen, bis ein neuer Stadtbrandmeister gefunden ist. Der Verwaltungschef hat den Posten nach dem Ausscheiden der Stadtwehrführung offiziell übernommen. Marco Sell (CDU/Grüne) ist skeptisch: „Der Bürgermeister kann die Aufgaben eines Stadtbrandmeisters nicht leisten. Sie sind viel zu komplex, erfordern hohe Qualifikationen im Bereich der Feuerwehr.“

Michael Hase geht davon aus, dass „der Bürgermeister nicht ständig die Aufgaben eines Stadtbrandmeisters wahrnimmt, sondern es nur eine Notlösung ist“. Das könnte sie auch noch während des Spreewaldfests im September dieses Jahres sein. Marco Sell macht sich deshalb Sorgen: „Ist ein Krisenstab ohne richtigen Stadtbrandmeister überhaupt möglich? Sind wir als Stadt auf eventuellen Terror vorbereitet? Immerhin erwarten wir rund 30 000 Besucher.“ Michael Hase sieht die Kreisstadt „gut aufgestellt. Ich gehe davon aus, dass wir zum Spreewaldfest einsatzfähig sind. Wir arbeiten eng mit allen Einsatzkräften zusammen.“

Die Stadtwehrführung ist nicht die einzige Baustelle. Wie Marco Sell sagt, fällt der hauptamtliche Gerätewart der Stadt, Hagen Mooser, krankheitsbedingt noch mehrere Wochen lang aus. Der Fachbereich Ordnung, Bildung, Soziales ist derzeit Ansprechpartner, wie dessen Leiterin Petra Streiber sagt: „Wir schieben zwar einfache Reparaturen auf, doch die Einsatzfähigkeit ist gewährleistet.“ Frank Selbitz (Pro Lübben) schlägt vor, die angespannte Situation im Bereich der Feuerwehr „gegenüber dem Land deutlich zu machen“. Michael Hase hat „die Hoffnung, dass Vorschläge für die Stadtwehrführung während der nächsten 14 Tage kommen. Wir bleiben im Gespräch mit den Ortswehrführungen, denn wir brauchen schnellsten einen Stadtbrandmeister.“