ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:29 Uhr

Brandschutz
Fehlender Stadtbrandmeister bewegt die Gemüter

In Lübben ist die Stelle des Stadtbrandmeisters noch immer unbesetzt.
In Lübben ist die Stelle des Stadtbrandmeisters noch immer unbesetzt. FOTO: Mooser
Lübben. Verwaltung erklärt im Hauptausschuss, was sie schon alles unternommen hat. Jetzt gehen ihr „langsam die Ideen aus“, sagt Bürgermeister Lars Kolan. Von Ingvil Schirling

Seit fast zwei Monaten hat die Spreewaldstadt keinen Stadtbrandmeister mehr. Das sorgt für teils harte Diskussionen, zuletzt im Bildungsausschuss der Stadtverordnetenversammlung. Im Hauptausschuss am Montag hat Bürgermeister Lars Kolan (SPD) auf eine Nachfrage von Peter Schneider (Die Stadtfraktion) hin erklärt, was die Stadtverwaltung in den vergangenen Wochen alles versucht hat, um das Problem zu lösen und wie sie die weitere Lage einschätzt.

Doch was macht eigentlich ein Stadtbrandmeister? Für alle, die nicht in der Feuerwehr sind oder damit zu tun haben, sei das hier kurz erklärt: In erster Linie koordiniert ein Stadtbrandmeister Feuerwehraufgaben, die nicht direkt mit Einsätzen zu tun haben. Diese laufen unabhängig davon ab, das heißt: Auch wenn es aktuell keinen Stadtbrandmeister gibt, ist die Einsatzfähigkeit der Lübbener Wehren uneingeschränkt gewährleistet. Das hatte der bisherige Amtsinhaber Bernd Wrege, der im Juni nach 30 Dienstjahren aufhörte, auf LR-Nachfrage unmissverständlich deutlich gemacht. Bürgermeister Lars Kolan bekräftigte dies am Montagabend.

Dennoch sei „unstrittig, dass es betrüblich ist, dass es uns nicht gelungen ist, eine Stimmung zu erzeugen, die es Kameraden ermöglicht, einen aus ihren Reihen zu entsenden, der das Amt übernimmt“, schickte er seinen Erklärungen voraus. Nachvollziehbar sei die Argumentation der Feuerwehrleute, dass sie im Ehrenamt bereits so stark eingebunden sind, dass sie nur noch sehr eingeschränkt weitere Aufgaben übernehmen können, auch mit Rücksicht auf die Familien.  Das betreffe nicht nur Lübben. „Wir sind vielleicht die ersten, die dieses Problem haben, aber auf Dauer nicht die einzigen“, schätzte Kolan ein.

Er verteidigte gleichzeitig die Entscheidung, keinen hauptamtlichen Stadtbrandmeister zu bestellen, sondern einen Sachbearbeiter Brandschutz in die Verwaltung aufzunehmen, der den Ehrenamtlichen in dieser Aufgabe unterstützt. „Das haben wir so beschlossen, und das halte ich auch für richtig.“

Am 1. September nimmt Frank Böhme die Arbeit als Sachbearbeiter Brandschutz auf. Schon jetzt unterstütze er den Bürgermeister, der quasi kommissarisch die Aufgabe des Stadtbrandmeisters übernommen hat, und berate ihn dabei. Böhme sei ein erfahrener Feuerwehrmann und stellvertretender Ortswehrführer der Lübbener Wehr.  Offen sei, ob er selbst perspektivisch nach seiner Einarbeitung die ehrenamtliche Position zusätzlich übernimmt.

Bis dahin seien mit möglichen Kandidaten bereits Gespräche geführt worden, „leider ohne befriedigenden Ausgang“, so Kolan. Zwei bis drei derartige Einzelgespräche seien noch offen. Auch mit den Ortswehrführern wolle er noch dazu ins Gespräch kommen.

Um den ehrenamtlichen Aufgabenbereich zu entzerren, könne die Verantwortung noch weiter aufgeteilt werden, schwebe ihm vor, so Kolan weiter. Die Kameraden hätten signalisiert, dass sie mit der Einstellung eines Sachbearbeiters Brandschutz höhere Bereitschaft hätten, die ehrenamtliche Aufgabe zu übernehmen. „Nun kommt es darauf an, welche weiteren Voraussetzungen erfüllt werden müssen“, sagte der Bürgermeister.

Bisher seien zwei Kameraden in der Stadtverwaltung eingestellt worden, um die Tageseinsatzbereitschaft zu sichern. Für die Beseitigung von Ölspuren werde inzwischen der Baubetriebshof eingesetzt. „Das machen andere auch so“, berichtete er weiter. Allerdings fahre dieser nicht mitten in der Nacht raus, sondern entferne die Spur dann am frühen Morgen. Die beschlossene Feuerwehrentschädigungssatzung „sucht ihresgleichen“, so Kolan weiter, und es seien zwei neue Fahrzeuge angeschafft worden. „So langsam fällt mir nichts mehr ein, womit wir die Stelle noch attraktiver machen könnten“, gab er zu. Die Hoffnung ruhe jetzt auf den ausstehenden Gesprächen.