ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:00 Uhr

Hilfe für junge Familien
Als Patin junge Familie begleiten

  Mandy Damm ist seit fast einem Jahr Patin beim Netzwerk Gesunde Kinder. Im Moment betreut sie zwei Familien.
Mandy Damm ist seit fast einem Jahr Patin beim Netzwerk Gesunde Kinder. Im Moment betreut sie zwei Familien. FOTO: LR / Katrin Kunipatz
Familienpaten sucht das Netzwerk Gesunde Kinder. Wie interessant dieses Ehrenamt ist, weiß die Lübbenerin Mandy Damm. Sie ist seit fast einem Jahr Familienpatin. Von Katrin Kunipatz

Ein Baby wird geboren. Klein, empfindlich und oft auch ziemlich laut ist das neue Familienmitglied. Vor allem aber unbekannt. Gut für die Mütter und Väter, die bei Freunden oder Familie Hilfe und Hinweise bekommen können, denn nicht immer hat die nachsorgende Hebamme Zeit, um die vielen Alltagsfragen mit den jungen Eltern zu besprechen. Was viele nicht wissen: Solche Aufgaben übernehmen die Familienpaten des Netzwerks Gesunde Kinder.

„Die Familienpaten gibt es bereits seit 2007. Sie sind das Herzstück des Netzwerks Gesunde Kinder“, sagt Sandra Kempe vom Netzwerk. Auf Wunsch werden meist Frauen durch das Netzwerk an Eltern oder junge Familien im Bereich Lübben, Luckau und Lübbenau vermittelt. Die Nachfrage für das kostenfreie Angebot sei groß, so Kempe. Deshalb sei das Netzwerk immer auf der Suche nach Frauen und auch Männern, die zuverlässig, empathisch und offen sind, um die Familien individuell zu begleiten.

Mandy Damm ist seit fast einem Jahr auch eine Familienpatin. Die 46-Jährige war auf der Suche nach einem Ehrenamt, das zu ihren Interessen passt und las auf der Lübbener Internetseite von dem Projekt. Sie absolvierte den Kurs und erhielt vom Netzwerk Gesunde Kinder umfangreiches Informationsmaterial zu allen Themen rund ums Baby. Wenige Wochen später traf sie sich mit ihrer ersten Patenfamilie. Da war deren Baby zwar schon geboren, trotzdem gab es genügend Fragen, die Mandy Damm mit den Eltern besprechen konnte. „Dabei ist es nicht immer notwendig, einen Vororttermin zu vereinbaren“, sagt die Lübbenerin, die selbst Mutter zweier Kinder ist. „Oft reichen ein Telefonat oder eine Nachricht, um Hinweise zu geben oder zu beruhigen.“

Seit Februar dieses Jahres betreut sie eine zweite Familie, bei der das Baby unterwegs ist. Entsprechend anderes sind die zu besprechenden Dinge. Dabei vermeidet es die Familienpatin, gut gemeinte Ratschläge zu geben. Denn diese seien immer mit einer Bewertung verbunden, die ihr aber nicht zustehe, so Mandy Damm. Stattdessen erarbeitet sie gemeinsam mit den Eltern die für die Familie passende Lösung und ermutigt dabei die Mütter und Väter, sich auf ihr Bauchgefühl zu verlassen und die Erwartungen anderer auszublenden. „Die Lösungen tragen wir meist schon in uns“, sagt Mandy Damm. Es kann auch vorkommen, dass eine Frage nicht beantwortet werden kann, dann vermittelt die Familienpatin professionelle Hilfe beim Netzwerk oder anderen Beratungsstellen.

Den Kontakt zwischen Pate und Familie vermittelt das Netzwerk. „Das erste Treffen findet beispielsweise in einem Café statt“, berichtet Mandy Damm. Zuvor erfragen die Netzwerkmitarbeiter die Wünsche der Familien und versuchen die passende Patin zu finden, erklärt Sandra Kempe. „Wie oft, wo und wie lange die Besuche stattfinden, vereinbare ich individuell mit der Familie. Voraussetzung für ein gutes Eltern-Patenverhältnis sind gegenseitiger Respekt, Achtung und Wertschätzung“, sagt die Patin. Es gebe Zeiten vor und nach der Geburt, da sei größerer Einsatz gefragt, ergänzt sie. Grundsätzlich lasse sich das Ehrenamt aber gut mit Beruf, Familie und ihrem Studium der Sozialen Arbeit vereinbaren, sagt Mandy Damm. Und wenn die jungen Muttis wieder in den Beruf einsteigen, werde die Familienzeit knapper, meist reduzieren sich dann auch die Kontakte.

Während der Nutzen des Patenprogramms für die Familien auf der Hand liegt, empfindet auch Mandy Damm die Aufgabe als große Bereicherung. „Bei den regelmäßig stattfindenden Patenstammtischen habe ich sehr aufgeschlossene und engagierte Frauen kennengelernt“, sagt sie. Außerdem erlaube ihr dieses Ehrenamt weitere Erfahrungen zu sammeln, die ihrem Studium nützliche Synergieeffekte bieten.

  Mandy Damm ist seit fast einem Jahr Patin beim Netzwerk Gesunde Kinder. Im Moment betreut sie zwei Familien.
Mandy Damm ist seit fast einem Jahr Patin beim Netzwerk Gesunde Kinder. Im Moment betreut sie zwei Familien. FOTO: LR / Katrin Kunipatz