(red/rdh) Ein Fachtag „Betreutes Wohnen in Familien“ findet am 4. September von 10 bis 13 Uhr im Kreistagssaal des Landkreises Dahme-Spreewald in Lübben (Reutergasse 12) statt. Dieser Tag soll einen Einblick geben, wie Menschen mit einer psychischen oder geistigen Beeinträchtigung in einer Familie, die nicht die eigene ist, begleitet und gefördert werden können. Insbesondere für Menschen, die eine lange Zeit in einer Einrichtung betreut oder häufig in Kliniken behandelt wurden, kann dies einen großen Zuwachs an Lebensqualität bedeuten, teilt Janet Grund vom Landkreis mit.

Vor 20 Jahren hat der Landkreis Dahme-Spreewald das Angebot unter dem Motto „ambulant vor stationär“ als Modellprojekt etabliert und, nachdem es sich bewährt hatte, als Regelangebot der Eingliederungshilfe übernommen. Damit war der Landkreis Vorreiter im Land Brandenburg für diese etwas andere Wohnform. Bundesweit leben mehr als 2500 Menschen in Gastfamilien, in Brandenburg sind es weniger als 30.

Mit dem Fachtag soll ein Impuls für andere Landkreise, Leistungsträger und Leistungserbringer gegeben werden, dieses inklusive, personenzentrierte Angebot auch in ihrer Region zu etablieren und so ein inklusives Wohnangebot für Menschen zu schaffen, die mittelfristig oder auf Dauer nicht alleine leben können.