Die Wahl sei „der erste Schritt zur zukünftigen kollektiven Regelung der Arbeitsbedingungen“ , heißt es in der Presseinformation von Verdi. Das Unternehmen sei nicht Mitglied im kommunalen Arbeitgeberverband. Also würden bei ihm nicht die Tarifverträge des öffentlichen Dienstes automatisch angewendet. Die Arbeitsbedingungen schätzt die Gewerkschaft als „weit unter dem Niveau des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst“ ein.
Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi besteht die Tourismus, Kultur und Stadtmarketing GmbH seit dem Jahr 1996. Sie beschäftige derzeit 38 Arbeitnehmer, davon 15 Saisonkräfte. Gesellschafter seien die Stadt Lübben, die 80 Prozent der Anteile halte, sowie der Tourismusverein Lübben und Umgebung. (red/dh)