ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:57 Uhr

Hopfenreiche Veranstaltung
Erster Lübbener Biermarkt macht Lust auf mehr

 Die Plätze vor der Bühne waren spätestens am Abend voll besetzt. Der erste Biermarkt lockte zahlreiche Besucher am Wochenende in die Breite Straße in Lübben und war für viele eine Reise durch die Welt des Gerstensafts.
Die Plätze vor der Bühne waren spätestens am Abend voll besetzt. Der erste Biermarkt lockte zahlreiche Besucher am Wochenende in die Breite Straße in Lübben und war für viele eine Reise durch die Welt des Gerstensafts. FOTO: Andreas Staindl
Drei Tage lang hat sich die Breite Straße in Lübben erstmals zu einem Biermarkt verwandelt. Mehr als Hundert Biersorten wurden präsentiert und ausgeschenkt. Bei Bewohnern und Gästen kam die hopfenreiche Veranstaltung gut an. Von Andreas Staindl

Das große Angebot an Gerstensaft kombiniert mit einem unterhaltsamen Bühnenprogramm lockte reichlich Besucher. Vor allem in den späten Nachmittag- und Abendstunden war ordentlich Betrieb auf dem Festgelände. Einheimische und Urlauber gleichermaßen tranken sich quasi durch die Breite Straße. Das Angebot an Biersorten und -variationen war so groß, dass es unmöglich war, diese auch nur ansatzweise durchzuprobieren.

Regionale und außergewöhnliche Biere

Vor allem gab es Bier, von denen viele Besucher noch nie gehört haben dürften. Aus Belgien etwa. Roland Gefreiter wollte gern probieren. Doch welches Bier? Der Schönwalder war ratlos. Die Namen der zahlreichen Sorten hatte er allesamt noch nie gehört. Gut, dass eine Familie mit belgischen Wurzeln in seine Gemeinde im Unterspreewald gezogen ist. Die gab ihm den Tipp vor Ort.

Und wie schmeckt es? „Gewöhnungsbedürftig, ziemlich stark, aber ja, kann man trinken.“ Roland Gefreiter fand die Idee des Biermarkts ohnehin gut: „Eine prima Veranstaltung, die zudem die Breite Straße belebt. Und wo kann man schon mal so viele verschiedene Biersorten probieren? Ich hätte nichts gegen eine Fortsetzung im nächsten Jahr.“

Er war mit seiner Meinung nicht allein. „Ich finde es cool, mal Bier zu trinken, das man nicht kennt, meist gar nicht erst angeboten wird“, sagt Kevin Hoffmann. „Ich staune, wie viele Biersorten es gibt und, dass diese auch noch schmecken.“ Für ihn und seine Kumpels aus Sachsen gehört der Besuch des Biermarkts in Lübben deshalb „zu den Höhepunkten“ ihres Kurzaufenthalts im Spreewald.

Organisator zieht positive Bilanz

Olaf Petersen sieht sich ohnehin bestätigt. „Ich habe nur positive Reaktionen gehört“, sagt der Cheforganisator des Festes. „Die Leute sind glücklich und zufrieden, haben Spaß und gute Laune. Was will man mehr?“ Der Getränkehändler aus Leibsch (Unterspreewald) hat mit seinem Team der Spreewälder Spezialbrauerei und Jüttner Entertainment aus Berlin den Biermarkt in der Kreisstadt organisiert. „Wir wollten vor allem auf regionale Biere und außergewöhnliche Sorten aufmerksam machen, diese mehr in den Mittelpunkt rücken“, sagt Olaf Petersen.

„Das ist uns gelungen. Ich bin mit der Resonanz zufrieden, auch wenn es am Nachmittag durchaus ein paar Leute mehr hätten sein können. Dennoch war es aus meiner Sicht ein gelungenes und schönes Fest.“ Mit Bier von hier wie etwa dem Schwarzen Abt von der Klosterbrauerei in Neuzelle (Oder-Spree) oder dem Lausitzer Porter von der Bergquell Brauerei aus Löbau (Sachsen) sowie der Berliner Molle vom Brauhaus Bohnsdorf, aber auch aus Österreich, Irland, Polen, Tschechien beispielsweise.

Neuauflage 2020 denkbar

Der Biermarkt in Lübben war national und international eine interessante Reise durch die Welt des Gerstensafts. Und eine durchaus attraktive Veranstaltung, die an allen drei Tagen zahlreiche Besucher lockte. Für Unterhaltung sorgten nicht nur die Musiker auf der Bühne sondern auch die Moderatoren, die zur Freibier-Lotterie und zum Bier-Quiz einluden.

Während am frühen Nachmittag noch viele Sitzplätze frei blieben, waren diese am Abend gut besetzt. Dass Bänke und Tische direkt vor der Bühne aufgestellt waren, förderte die Stimmung zusätzlich, einfach, weil es einen direkten Kontakt zu den musizierenden Akteuren gab.

„Ein tolles Fest“, sagt Iris Köhler aus dem Landkreis Oder-Spree. „Feinste Unterhaltung, tolle Atmosphäre und leckere Getränke – ich fühle mich wohl hier.“ Neben Bier wurden auch Weine und Limonaden  angeboten. Auch gegen den Hunger wurden interessante Speisen aufgetischt. Und selbst der Nachwuchs kam auf seine Kosten, konnte sich bei Spiel und Spaß amüsieren.

Olaf Petersen könnte sich eine Neuauflage des Biermarkts in Lübben durchaus vorstellen. Das Gros der Besucher, die am Wochenende dabei waren, hätten sicherlich nichts dagegen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Axel Schulz ist Brandenburgs erster Bierbotschafter

Bierbotschafter-Zeremonie mit Dieter „Maschine“ Birr verschoben

Muskau: Biergarten-Premiere in Brauerei gelungen