ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:21 Uhr

Pfarrer im Unterspreewald
Benjamin Liedtke ist der neue Pfarrer im Unterspreewald

Benjamin Liedtke ist im Unterspreewald angekommen. Der junge Pfarrer wird mit Gemeindegliedern während der nächsten zwei Jahre auch in der Kirche in Schönwalde Gottesdienste feiern.
Benjamin Liedtke ist im Unterspreewald angekommen. Der junge Pfarrer wird mit Gemeindegliedern während der nächsten zwei Jahre auch in der Kirche in Schönwalde Gottesdienste feiern. FOTO: Andreas Staindl
Schönwalde. Am Sonntag wird er seine ersten Gottesdienste in Krausnick und in Waldow feiern.

Benjamin Liedtke ist neuer Pfarrer im Unterspreewald. Der 30-Jährige hat Anfang Januar dieses Jahres seinen Entsendungsdienst im Kirchenkreis Niederlausitz angetreten. Er betreut den Pfarrsprengel Krausnick-Neu Schadow sowie die evangelischen Kirchengemeinden Schlepzig und Waldow während der nächsten zwei Jahre.

„Ich freue mich darauf, mit den Menschen hier gemeinsam an unserer Kirche zu arbeiten“, sagt der Geistliche. „Und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Alina Erdem.“ Die Pfarrerin war bisher für die Kirchengemeinden zuständig, für die Benjamin Liedtke nun Verantwortung trägt. Sie hat Ende des vergangenen Jahres die Pfarrstelle in Golßen im Pfarrsprengel Dahme-Berste-Land übernommen. Ihr neuer Kollege stammt nun aus dem Nordosten Berlins, ist dort aufgewachsen.

  Benjamin Liedtke hat die Kirche frühzeitig „als Gemeinschaft kennengelernt, die Generationen verbindet“. Der 30-Jährige wollte mitgestalten, hatte sich in der Jungen Gemeinde und als Lektor engagiert. „Ich habe gemerkt, dass Pfarrer ein spannender Beruf und durchaus etwas für mich ist“, sagt er. Nach zwei Jahren Theologe-Studium hat er Religions- und Gemeindepädagogik studiert. Ihn „fasziniert, die Kirche nach wissenschaftlichen Maßstäben zu hinterfragen. Warum fühlen sich einige Leute mit christlichen Angeboten wohl, andere wiederum nicht? Ich bin neugierig auf die unterschiedlichen Bedürfnisse, darauf, was die Menschen bewegt.“

Gemeinsam mit den Einwohnern im Unterspreewald möchte er Antworten auf die Fragen suchen „wie wir Kirche für die Zukunft fit machen und mit gesellschaftlichen Entwicklungen umgehen“. Er versteht sich als „Vermittler“ verschiedener Gruppen, will helfen, dass sie sich gegenseitig verstehen, zumindest zuhören und respektieren. „Für mich gibt es keine Probleme, nur Herausforderungen“, sagt er. Der 30-Jährige will „neue Wege gehen“, kann sich Projekte beispielsweise mit Kindern und Jugendlichen unabhängig einer Zugehörigkeit zur Kirche vorstellen. Und noch etwas liegt ihm am Herzen. „Ich möchte Abläufe von Gottesdiensten verständlicher machen, zudem mit Musik zum Nachdenken über Gott anregen. Religiöses Leben ist für mich untrennbar mit Musik verbunden. Der gemeinsame Gesang vieler Menschen ist ein fesselndes Zeichen gelebter Gemeinschaft.“

Der junge Pfarrer selbst mag Hip Hop und Pop-Musik, spielt Gitarre. „Ich werde damit hin und wieder den Gesang während der Gottesdienste begleiten, denn es muss ja nicht immer die Orgel sein. Zudem verstärkt das Gitarrenspiel die Aufmerksamkeit der Besucher.“

Erste Erfahrungen in der Gemeindearbeit hat er während seiner Vikariatszeit (praktische Ausbildungszeit für Pfarrer) in Havelberg (Prignitz) gesammelt. „Ich habe dort einen sehr prägenden Einblick in die Arbeit als Pfarrer gewonnen.“ Auch die geistliche Arbeit in einer dörflichen Region ist ihm aus dieser Zeit vertraut. Im Unterspreewald betreut er ebenfalls Kirchengemeinden in verschiedenen Orten und feiert Gottesdienste in zahlreiche Kirchen. Benjamin Liedtke ist gespannt darauf, Land und Leute kennenzulernen. „Mein bisher letzter Besuch im Spreewald war während meiner Abitur-Zeit“, erzählt er.

Dass es ihn jetzt auch beruflich in den Spreewald verschlagen hat, ist eine Entscheidung des Konsistoriums der evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Schon nach wenigen Tagen fühlt sich der 30-Jährige wohl in seiner neuen Heimat auf Zeit. „Der Unterspreewald ist ein idyllischer Landstrich, und ich bin dank Autobahnanschluss schnell in Berlin.“

  Benjamin Liedtke richtet sich gerade seine neue Wohnung in Schönwalde ein. Eine eigene Familie hat er nicht. Am Sonntag, 7. Januar, ab 9.30 Uhr in Krausnick und ab 11 Uhr in Waldow feiert der Pfarrer seine ersten Gottesdienste im Unterspreewald.