ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:41 Uhr

Brandenburger Landpartie
Erdbeerlauf und Blasmusik in Niewitz

Landwirtschaft zum Schauen, Anfassen, schmecken und vieles mehr ist während der  Landpartie zu erleben.
Landwirtschaft zum Schauen, Anfassen, schmecken und vieles mehr ist während der Landpartie zu erleben. FOTO: Andreas Staindl
Niewitz. Spreewaldhof zeigt, wie frisches Obst und Gemüse produziert werden. Von Andreas Staindl

Am Wochenendeist wieder Landpartie statt. Der Spreewaldhof in Niewitz etwa erwartet am Sonntag, den 10. Juni, erneut zahlreiche Besucher. „Das Interesse wächst von Jahr zu Jahr“, erzählt Sindy Herrmann vom landwirtschaftlichen Betrieb im Unterspreewald. „Immer mehr Leute wollen sehen, wo und wie frisches Obst und Gemüse produziert werden. Sie kommen nicht mehr nur aus der näheren Umgebung, sondern auch aus anderen Regionen.“

Der Weg nach Niewitz lohnt sich für die Gäste. Sie können die Felder besichtigen, Obst selbst ernten, sich kulinarisch verwöhnen lassen, der Blasmusik lauschen, aber auch sportlich aktiv sein. Der Erdbeerlauf ist quasi der Auftakt. Er findet zum dritten Mal statt. Etwa 200 Teilnehmer waren im vergangenen Jahr dabei. Ähnlich viele Läuferinnen und Läufer werden auch diesmal erwartet. Strecken von 2,5 Kilometer, sechs und 13 Kilometer sind im Angebot; auch einen Bambini-Lauf über ein Kilometer gibt es. Sie führen etwa an Erdbeerfelder-und Gurkenfeldern des Spreewaldhofs vorbei. Als Höhepunkt in diesem Jahr wird sogar ein Wildgehege durchlaufen.

Die Veranstalter setzen auf emotionale Erlebnisse in und mit der Natur. Um 10 Uhr erfolgt der Startschuss für die Wettbewerbe über sechs und 13 Kilometer. Etwa gegen 11.30 Uhr folgen die Kinderläufe. Anmeldungen für alle Strecken sind ab neun Uhr vor Ort möglich. Der Niewitzer Erdbeerlauf ist Wertungslauf für den Spreewald-Cup und den Lausitz-Cup.

Neben Sport wird auch Kultur geboten. Ab 11 Uhr spielen die Niewitzer Blasmusikanten. Bis 17 Uhr gibt es verschiedene Angebote. „Wer möchte, kann sich mit einer Kutsche auf den Weg machen und zu unseren Erdbeerfeldern fahren lassen, sich dort beispielsweise unser neues Kulturverfahren anschauen“, sagt Sindy Herrmann. „Auch das Selbstpflücken von Erdbeeren ist möglich. Besucher sollten dafür einen Korb mitbringen und sich in unserem Hofladen melden.“

Der Spreewaldhof hat verschiedene Sorten angebaut. Für einige ist die Erntesaison schon wieder beendet, für andere beginnt sie in etwa einer Woche wie der Geschäftsführer Heinz-Georg Embach sagt. Bis Ende September dieses Jahrs werden in seinem Betrieb noch Erdbeeren geerntet. Die roten Früchte spielen auch während des Hoffests am Sonntag im Spreewaldhof in Niewitz eine große Rolle. Wie Sindy Herrmann sagt, wird es etwa frische Erdbeerbowle und leckeren Erdbeerkuchen geben – alles aus eigener Herstellung: „Die großen Erdbeeren machen den Kuchen zu etwas ganz Besonderem.“ Zudem werden ihr zufolge die ersten Einlegegurken verkauft. Auch Deftiges vom Grill wird am Sonntag in Niewitz angeboten.

Schon einen Tag zuvor am Samstag, den 9. Juni, lädt die Agrargenossenschaft „Unterspreewald“ anlässlich der Brandenburger Landpartie zum Hoffest in Dürrenhofe ein. Ab 10 Uhr wird dort ein umfangreiches Programm geboten. Attraktive Unterhaltung und Landwirtschaft zum Anfassen – diese Mischung lockt seit Jahren Hunderte Besucher auf den Hof des Unternehmens in der Märkischen Heide.