ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:50 Uhr

Einstimmiges Votum für Asylbewerberheim in Pätz

Bestensee. Die Gemeindevertretung steht in Sachen Betreibung des neuen Asylbewerberheims in Pätz als "Ort der friedlichen Begegnung" geschlossen hinter dem Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf. Das verdeutlicht ein einstimmiges Votum bei der Gemeinderatssitzung in dieser Woche. usc1

Nach den kontroversen Diskussionen in der Vergangenheit zur Errichtung des Heims wünschte sich Quasdorf den ausdrücklichen Rückhalt für diese Arbeit in der Gemeindevertretung über Fraktionsgrenzen hinweg. In den kommenden Wochen werden rund 150 asylsuchende Frauen, Männer und Kinder in der vom Landkreis Dahme-Spreewald betriebenen Einrichtung erwartet.

Im Ortsteil Pätz hat sich eine Arbeitsgruppe gegründet, die das Heim und seine Bewohner in Zukunft unterstützen möchte. Alle interessierten Bürger hätten die Möglichkeit, in diesem Gremium mitzuarbeiten, erklärte Annette Lehmann (Unabhängige Bürger Bestensee-Pätz) auf der Sitzung am Dienstag. Nach der Beratung im November hätten sich spontan drei Personen in einer Arbeitsgruppe zusammengefunden, um bei Bedarf unbürokratisch Hilfe zu leisten. Inzwischen hat diese Gruppe zehn Mitglieder. Wer Fragen zu diesem Thema hat, kann einen speziellen Briefkasten am Rathaus Bestensee nutzen.

In dem Gebäude des Technologie- und Berufsbildungszentrums Königs Wusterhausen am Standort Pätz sollen die Asylbewerber übergangsweise untergebracht werden. Damit soll auch das Asylbewerberheim in Waßmannsdorf bei Schönefeld entlastet werden, das modernisiert werden muss.