| 02:45 Uhr

Ein Ort für Nischenprodukte

Adelheid Paprosch weckte Interesse mit ihren Kräutern.
Adelheid Paprosch weckte Interesse mit ihren Kräutern. FOTO: Andreas Staindl/asd1
Lübben. Regionale Produkte sind gefragt. Der Heimatmarkt unter dem Motto "Regional gemacht" am Samstag in Lübben war gut besucht. Andreas Staindl / asd1

Die Breite Straße wurde auch während dieser Auflage zur Bummelmeile. "Ich konnte schon zahlreiche Stammkunden begrüßen", erzählt Adelheid Paprosch vom Kräuter-und Minzteegarten in Maust (Amt Peitz). "Es gibt Leute, die kommen immer wieder an meinen Stand. Sie lieben offenbar meine Produkte." Die Fachfrau musste am Samstag viele Fragen zu ihren luftgetrockneten Kräutern aus dem eigenen Garten beantworten. Sie ist von Beginn an während der Heimatmärkte in Lübben präsent. "Ich komme immer wieder gern hier her. Meine Kunden warten ja schließlich auf mich."

Auch Isolde Lehmann genießt die besondere Atmosphäre des kleinen Marktes mit seinen regionalen Erzeugnissen. "Ich fühle mich hier sehr wohl und gut aufgehoben", sagt sie. "Die Verantwortlichen des Markts kümmern sich rührend, die Chemie stimmt einfach, es passt." Isolde Lehmann betreibt eine Keramikwerkstatt in Schuhlen (Märkische Heide). Ihre Produkte hat sie oft schon in anderen Regionen verkauft, auch auf großen Festen. "Die Bedingungen dort sind einfach besser als in Lübben. Beim Spreewaldfest beispielsweise war ich noch nie. Die Standgebühr ist einfach so hoch, dass es sich für mich nicht rechnet. Hier auf dem Heimatmarkt komme ich einigermaßen hin." Und noch etwas hat sie zur Teilnahme am Markt motiviert: "Ich bin ja aus der Region. Also muss ich mich auch mal in der Kreisstadt präsentieren."

Keine schlechte Entscheidung, denn viele Besucher blieben an ihrem Stand stehen - und kauften auch. Ebenso die Erzeugnisse von Wolfgang Mattheus von der Lausiko Manufaktur aus Rückersdorf (Elbe-Elster) kamen an. Er brachte unter anderem seine leckeren Brotaufstriche an die Kunden. Die Rezepturen sind von ihm. "Ich probiere viel. Manches klappt schnell, anderes braucht länger." Er verwende Zutaten aus der Hildegard von Bingen-Küche. Von Bingen war eine bedeutende Universalgelehrte im 12. Jahrhundert.

Die Heimatmärkte sind auch eine Plattform für Nischenprodukte, für Erzeugnisse, die auf großen Märkten oft übersehen werden. Die Alpakas von Andy Beil waren am Samstag nicht zu übersehen. Der Kuschkower (Märkische Heide) war ein gefragter Mann. Über seine Tiere kamen die Besucher mit ihm leicht ins Gespräch. Klar, Alpakas, die zur Familie der Kamele zählen und in den südamerikanischen Anden zu Hause sind, sieht man nicht so häufig im Spreewald. Andy Beil nutzt die Tiere vor allem als "Öko-Rasenmäher. Die Wolle der Tiere verwende ich kaum, und wenn, dann privat etwa für Decken." Der junge Mann hatte dann am Samstag auch nur ein paar Wollknäuel und Seife als Alpakas-Erzeugnisse dabei. Lohnt sich dafür der Aufwand? "Finanziell nicht", sagt der Kuschkower, "doch darauf kommt es mir auch gar nicht an. Der Veranstalter hat mich gefragt, ob ich meine Tiere hier präsentiere. Für mich ist das eine Gelegenheit zu zeigen, was Alpakas für schöne Tiere sind." Das Interesse an seinem Stand gab ihm recht.

Günter Eckert stand genau am andern Ende der kleinen Bummelmeile. Der Cottbuser hatte Bier in kreativen Verpackungen dabei. Seine ungewöhnlichen Holzkisten können später als Blumenhocker, Zeitungsständer oder einfach als Hocker genutzt werden. Die Lausitzer Bierhocker - gefüllt mit nationalen und internationalen Biersorten - sind ein Renner, wie er sagt. Doch mit der Resonanz in Lübben war Günter Eckert nicht zufrieden. "Es fehlt ein richtiger Kracher, der die Leute in die Breite Straße lockt. Wenn es etwa ein attraktives Karussell gäbe, wären auch Kinder und mit ihnen Eltern sowie Großeltern hier. Es wäre schön, wenn die Organisatoren des Heimatmarkts darüber nachdenken könnten."

Zum Thema:
Der nächste Heimatmarkt in Lübben findet am 23. September statt. Händler, Hofläden und Direkterzeuger präsentieren regionale Erzeugnisse. Auch Privat-und Kleinerzeuger können sich beteiligen. Heimatmärkte gibt es landesweit auch in anderen Orten.