| 02:45 Uhr

Ein Kosmonaut auf der Roseninsel

Siegmund Jähn (3. v. l.) besuchte im August 2013 die Roseninsel von Ferdinand Muschick (l.) in Lübben und ließ Tauben steigen.
Siegmund Jähn (3. v. l.) besuchte im August 2013 die Roseninsel von Ferdinand Muschick (l.) in Lübben und ließ Tauben steigen. FOTO: M. Brunkhorst
Lübben. Glückwünsche zum 80. Geburtstag erreichen Siegmund Jähn, den ersten Deutschen im Weltall, am heutigen Tag auch aus Lübben. Ferdinand Muschick ist der Gratulant, der sich gern an den 23. August 2013 erinnert. Fünf Jahre lang hatte er nicht locker gelassen und den Kontakt zum ersten deutschen Kosmonauten gesucht. Ingrid Hoberg

Bei einem Vortrag, den Siegmund Jähn in der Alten Försterei Briescht gehalten hatte, gab es ein kurzes Gespräch und der Mann, der am 26. August 1978 mit Waleri Bykowski zur sowjetischen Raumstation Salut 6 gestartet war, kam nach Lübben auf die Roseninsel. Dort pflanzte Siegmund Jähn eine gelbe Rose, der er den Namen seiner Mutter Dora gab. Auf einem Messingschild steht nun "Dora-Jähn-Rose".

Wie von einem Kosmonauten nicht anders zu erwarten, absolvierte der damals 76-Jährige die traditionelle Zeremonie auf der Roseninsel von Ferdinand Muschick: ein Rundgang, bei dem die von anderen Prominenten gepflanzten Rosen begutachtet werden, der Griff zu Schaufel und Gießwasser, um die eigene Rose gut in den Spreewald-Boden zu bringen, die Lübbener Jagdhornbläser spielen, weiße Tauben steigen in den Himmel, ein Gruppenfoto vor dem Wandbild mit Spreewald-Motiven von Sybille Grunert und die Eintragung ins Gästebuch. "Es war mir und meiner Frau eine Ehre, aus Anlass des 35. Jahrestags meines Raumflugs im Spreewald eine Rose mit dem Namen meiner Mutter Dora Jähn pflanzen zu dürfen. Herrn Muschick, dem Initiator dieser schönen Geste herzlichen Dank. Siegmund Jähn, 23. August 2013", schrieb er damals. Nach seinem Flug durchs All hatte er auf einer Rundreise durch die DDR ebenfalls Lübben besucht - und auch damals spielten die Jagdhornbläser für ihn. So schloss sich der Bogen zum Spreewald.

Weitere prominente Jubilare gibt es, die auf der Roseninsel waren: Frank Zander feierte am 4. Februar seinen 75. Geburtstag. Und Heino, den seine Frau Hannelore mitgebracht hatte, wird 2018 seinen 80. Geburtstag feiern.

Siehe Seite 10