ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:00 Uhr

Sommerfest
Ein Hauch „Alt Berlin“ in Lübben

 Ein Hauch „Alt Berlin“ wehte während des Sommerfests im evangelischen Seniorenzentrum in Lübben durch das Festzelt. Mitarbeiterinnen sind in historische Kleidung geschlüpft.
 Ein Hauch „Alt Berlin“ wehte während des Sommerfests im evangelischen Seniorenzentrum in Lübben durch das Festzelt. Mitarbeiterinnen sind in historische Kleidung geschlüpft. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Von Andreas Staindl

  Beschäftigte des evangelischen Seniorenzentrums „Am Spreeufer“ in Lübben sind immer für eine Überraschung gut. Sie begleiten Feste und Feiern oft mit einem Programm, das sie selbst ausgedacht und einstudiert haben.

Die Einrichtungsleiterin Katrin Weinert ist „dankbar für das Engagement“ der Mitarbeiter. Den jüngsten Auftritt gab es vergangene Woche. Das diesjährige Sommerfest stand an. Bewohner, Angehörige, Mitarbeiter und Gäste feierten gemeinsam-so wie es schöne Tradition ist. Gespräche bei Kaffee und Kuchen sowie eine Andacht stimmten auf das unterhaltsame Programm ein.

„Alt Berlin“ war das Motto des diesjährigen Sommerfests. Der Leierkastenmann „Didi“ nahm die Gäste mit auf eine musikalische Reise ins alte Berlin. Mit Liedern weckte er Erinnerungen und zauberte so ein Lächeln in die Gesichter der älteren Generation, die im Seniorenzentrum ihr neues Zuhause gefunden haben.

Die staunten nicht schlecht, als plötzlich der Hauptmann von Köpenick auftauchte, stolz durch das Festzelt marschierte und zackig grüßte. Die Assistentin für Alltagsgestaltung Martina Lehmann war in diese Rolle geschlüpft. Weitere Mitarbeiterinnen hatten Kleider aus vergangenen Zeiten präsentiert und damit sogar das eine oder andere Tänzchen gewagt.

Ein Hauch „Alt Berlin“ in Lübben. Die Goyatzer Blasmusikanten nahmen den Stimmungsbogen gern auf. Blasmusik ist sehr beliebt bei den  Bewohnern wie Martin Lehmann sagt – das hausgemachte Programm auch.